Gottes Tempel – 2017.10.02

Gottes Tempel – 2017.10.02

Mein Haus soll ein Haus des Gebetes für alle Völker sein.
Markus 11, 17
Gerade war Jesus in Jerusalem eingezogen, begleitet von einer Menge, die laut Halleluja und Hosanna schrie. Als die Pharisäer um Ruhe baten, meinte Jesus: Wenn sie schweigen, werden die Steine schreien! …. habt ihr nie gelesen: Aus dem Munde der Kinder schaffst Du Dir Lob?
Wo Jesus ist, ist es meistens nicht still. Auch im Himmel rufen die Engel ständig laut: Preist den HErrn!- weil sie so voller Freude über Gottes Größe, Herrlichkeit und Macht sind.
Sein Tempel, das ist die Gemeinde Jesu, nicht irgendein großartiges Gebäude. Und Sein Tempel ist das Herz des Jüngers Jesu. Dort fühlt ER sich zu Hause.
Dort möchte ER regieren, und will das Feld nicht irgendwelchen Theologen überlassen, die nur aufgrund ihrer Ausbildung meinen, die Autorität über das Leben der Gläubigen zu haben. Autorität wird von Jesus verliehen an Menschen die treu und demütig sind.
So gab es damals schon Spannungen zwischen dem, was sich die Menschen vorstellen und dem, wie Jesus sich „Tempel Gottes“ vorstellt. Die Spannungen halten bis heute an.
Alle Völker haben ihren Platz im Tempel Gottes. Sie sind sehr unterschiedlich. Manche mögen es bunt und laut, andere lieber leise und schlicht. Es ist nur wichtig, den Anderen höher zu achten wie sich selbst, dann funktioniert Gemeinde Gottes.  Es gibt unterschiedliche Lehren der verschiedenen Kirchen; – laßt uns auf das Wesentliche, auf das Gemeinsame sehen, und bestehen wir nicht auf unsere eigene Prägung oder Sonderlehre.
Haus des Gebets: Die Aufgabe des Gebets in der Gemeinde ist es, die Herrlichkeit Gottes auf die Erde zu holen. Sein Wille soll hier endlich geschehen, so wie er jetzt schon im Himmel geschieht.
So kommt oft in der Gemeinde und im Leben der Gläubigen das Gebet zu kurz. Aktion ist eher angesagt. Aber Gott will Gebet! ER will, daß wir Ihm begegnen, und das ist im Gebet der Fall. ER will Seine Freude in diese Gemeinschaft zwischen Gott und Mensch ausgießen. ER will Frieden stiften. ER will sich beweisen mit herrlichen Zeichen. ER ist da ….. – und wo sind wir?
Danke, Jesus, daß Du in mir lebendig bist und mich nicht verschmähst. Ich bin Dein Tempel! – womit habe ich das verdient? Es ist Gnade, und nur Gnade. Du bist gern bei mir. Und warum? Weil Du mich liebst! Danke, Jesus, von ganzem Herzen Danke!!!


Kommentar verfassen