Fasten – 05.06.2018

Fasten – 05.06.2018

Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; dann werden sie fasten.
Matthäus 9, 15
Die Jünger vom Johannes kamen mit einer sehr ernsten Frage zu Jesus: Alle fasten, wir auch. Aber Deine Jünger fasten nicht; – warum? Jesus antwortet ihnen: Die Hochzeitsgäste können doch nicht fasten! Es ist doch ein Freudenfest! Aber eines Tages werden sie fasten.
Fasten ist eine Konzentration auf Gott, bei der man alles mögliche wegläßt, damit diese Konzentration nicht gestört wird: Essen, Trinken, Fernsehen, Facebook, Genußmittel, Telefon ….
Es gibt ein kurzes Fasten während der Stillen Stunden, es gibt ein längeres Fasten über mehrere Tage, es gibt ein „Teilfasten“, bei dem man das wegläßt, was uns am meisten in Beschlag nimmt … Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wichtig ist nur, daß wir Gemeinschaft mit dem HErrn suchen, intensive Gemeinschaft. Vielleicht brauchen wir Seine Hilfe, vielleicht sind wir krank oder arbeitslos, vielleicht haben wir eine Frage ….
Wir fasten nicht, um dem HErrn etwas abzuringen. Es ist kein Streit mit Ihm da. Wir können uns für das Fasten nichts vom HErrn erbitten. Es ist ja kein Opfer, sondern ein Privileg.
Jesus segnet uns Fasten. Während der Fastenzeit war mir der HErr gefühlsmäßt nicht so besonders nah, aber hinterher konnte ich „Berge versetzen“. Es war gut, den Tag über zu fasten, dann ein gutes Abendbrot zu essen, damit man zu Kräften kommt, und dann leiblich und geistlich gestärkt den Hauskreis zu leiten. Es geschahen viele gute Dinge! Ja, der HErr segnet das Fasten, das ohne Berechnung ist, das man für andere tut oder damit man Vollmacht und Autorität bekommt.
Fasten ist Verzicht. Verzicht darauf, sich selber etwas Gutes zu gönnen. Man stirbt dabei ein kleines Stückchen. Unser dickes, fettes Ich mag das Fasten gar nicht. Aber der HErr deshalb um so mehr!
Wir sollten öfter mal fasten, damit unser Ernst im Glauben sichtbar wird für Ihn und für uns selber. Es hilft, sich selbst zu überwinden und von der Gier frei zu werden. Es gibt so viele Dinge, an die wir uns so sehr gewöhnt haben, daß wir ohne sie kaum noch leben können: Kaffee, Tee, Fernsehen, Telefon, Zigaretten, Bier, Essen, Süßigkeiten, Tabletten …. Jesus will uns frei machen.
Manchmal, aber nur manchmal, will ER erst andere Probleme bei uns lösen und heilen, die die Ursache für unsere Gier und Abhängigkeit sind. Da ist Geduld mit uns selber angesagt, und auch die anderen dürfen uns nicht sagen, was wir zu machen oder zu lassen haben. ER allein ist HErr.
Danke, Jesus! Du bist mir nahe, und das ist wunderbar. Ich will mich nicht ablenken lassen durch meine Gier von dem, was wirklich wichtig ist. Ich suche Dich von ganzem Herzen. 


Kommentar verfassen