Versuchungen – 2017.10.20

Versuchungen – 2017.10.20

Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt; dort sollte ER vom Teufel in Versuchung geführt werden.
Matthäus 4, 1
Viele kennen diese Geschichte von den Versuchungen. Der ganze Text steht unter dieser kleinen Andacht.
Als ich den ganzen Text las, dachte ich, das ist ja interessant, daß der Geist Gottes Jesus in die Wüste führt, damit der teufel Ihn versuchen soll.
Und ich las die Versuchungen. Immer fingen sie mit „Wenn ….“ an. Wenn, falls, vielleicht, eventuell …. das scheinen die Worte des teufels zu sein. Gott sagt immer geradeaus, was ER meint.
Auch bei Adam und Eva war es so: „Sollte Gott vielleicht gesagt haben ….“. Und Eva fing an, sich mit damit zu beschäftigen. Mißtrauen und Zweifel werden durch diese kleinen Worte gesät, und unser widerspenstiges Herz nährt diesen Samen anscheinend gerne.
Ich denke auch an Petrus. Jesus sagte ihm, daß er Ihn verraten würde. Simon, Simon, der Satan hat verlangt, daß er euch wie Weizen sieben darf. Ich aber habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht erlischt. (Lukas 22, 31f.)
Es ist doch wunderbar, daß Jesus für uns betet, wenn wir angefochten werden! ER selber kennt jede Versuchung genau wie wir, und ER kann mit uns empfinden! Welch wunderbaren HErrn haben wir, – ER ist es wert, daß wir Ihm vertrauen!
Wir wissen nicht so genau, was im Himmel vorgeht, wenn es Versuchungen gibt. Aber eines steht fest: Noch niemals ist ein Christ ohne Versuchungen geblieben. Oft gingen sie sehr tief, wie bei Petrus. Der mußte sich ganz von Neuem bekehren, so tief war sein Fall.
Und wir wissen, wenn wir versucht werden, steht Jesus uns ganz eng zur Seite. Solange wir auf Ihn sehen, kann uns die Versuchung nichts anhaben, d.h. wir fallen nicht auf die Worte des Verführers und Lügners herein. Sobald wir Ihn aus den Augen verlieren und wir nach den Dingen schielen, die der Versucher uns vor die Nase hält, sind wir am Sinken.
Da hilft nur eins: Eng an Jesus bleiben. Mit Ihm die Sachen besprechen. Sich erinnern, was genau in der Bibel steht und damit gegen die Versuchung angehen. Und bloß nicht eigensinnig und stolz werden!
Versuchungen sind keine Sünde. Aber wenn wir danach schielen und Jesus aus dem Blick verlieren, wird es schnell Sünde, ( = Trennung von Gott.)
Als Jesus Sieger in den Versuchungen blieb, ging der teufel stiften. Und die Engel kamen und dienten Jesus. – Was meinst du, wie schön es ist, wenn die Engel kommen und dir nach der bestandenen Prüfung dienen! Das ist wie Himmel auf Erden!!

Danke Jesus, daß Du mir hilfst! Manchmal bestehe ich die Versuchungen nicht, aber Du hältst trotzdem zu mir. Auch wenn ich untreu bin, bist Du dennoch treu. Wie gut es ist, Dich als HErrn und Gott zu haben!! Danke!
Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt; dort sollte er vom Teufel in Versuchung geführt werden. Als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, bekam er Hunger. Da trat der Versucher an ihn heran und sagte: Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird. Er aber antwortete: In der Schrift heißt es: Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. Darauf nahm ihn der Teufel mit sich in die Heilige Stadt, stellte ihn oben auf den Tempel  und sagte zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab; denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er, dich auf ihren Händen zu tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. Jesus antwortete ihm: In der Schrift heißt es auch: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen. Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht  und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest. Da sagte Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn in der Schrift steht: Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen. Darauf ließ der Teufel von ihm ab und es kamen Engel und dienten ihm.


Kommentar verfassen