Segen und Fluch der Arbeit – 21.01.2018

Segen und Fluch der Arbeit – 21.01.2018

ER wird uns aufatmen lassen von unserer Arbeit und von der Mühe unserer Hände um den Ackerboden, den der HErr verflucht hat.
1. Mose, Genesis 5, 29

Lamech bekam einen Sohn und nannte ihn Noah, das heißt Ruhe. Er hoffte, daß sein Sohn die Erlösung brachte. Doch der Erlöser wurde erst später geboren und heißt Jesus.
Jesus bringt uns in das Land der Ruhe. ER bewirkte die allumfassende Erlösung; – auch von den täglichen Sorgen. Die Schuld und Schlechtigkeit der Menschen waren Schuld an dem Fluch Gottes, und die Vergebung und Gerechtigkeit Jesu sind die Tür zum Land der Ruhe, in dem der Segen Gottes regiert. Wie sehr müssen die Menschen sich abmühen für ihr tägliches Brot! Wie sehr kämpfen sie mit allen Mitteln um Karriere und Geld! Wenn wir im Segen Gottes leben, brauchen wir uns nicht mehr sorgen, wir brauchen nicht mehr mit Lüge und Ellenbogen um die Karriere kämpfen; – Gott segnet, und das ist mehr als jede gute Beziehung.
Jesus will uns erlösen vom Fluch, der auf dem Ackerboden liegt, also von dem Kampf ums tägliche Brot. Legen wir unsere Sorgen in Seine starken Hände, denn ER sorgt gern für uns. Lassen wir die Unruhe und die Befürchtungen, die uns den Schlaf rauben wollen, und ziehen ins Land der Ruhe. Jesus will Seine Hand über uns halten und die Arbeit unserer Hände segnen.
ER will unseren Lebensweg segnen. ER will uns zeigen, wo unser Platz ist. Wir können entspannt unseren Weg gehen, solange wir an Seiner Hand gehen. ER wird alles fügen.
Es ist für uns nur wichtig, wirklich im Segen Gottes zu leben. Also an Seiner Hand zu laufen, an Seinem Herzen zu ruhen und zu lernen, Seine Stimme zu hören und ihr zu gehorchen. ER weiß, daß wir das nicht gut können, darum hat ER viel Geduld mit uns, läßt uns Fehler machen und bringt uns sanft und mit viel Geduld auf den richtigen Weg.
Ich brauche meine Hände nicht faul in den Schoß legen, sondern darf arbeiten und schaffen. Ich soll so arbeiten, als ob es für den HErrn selber wäre, selbst wenn ich „schlechte“ Arbeitgeber habe. ER wird mir Kraft geben, und dazu die Freude und den Frieden.
ER bringt alles ins Gleichgewicht und in Harmonie: Arbeit und Ruhe; Vorsorge und Entspannung …. alles findet seinen richtigen Platz.
Wie gut, daß mein Erlöser lebt!

Danke, Jesus, Du bist so gut zu mir! Du fügst so vieles, was ich nicht beeinflussen kann. Mit Dir zusammen kann ich in Ruhe leben und arbeiten. Du sorgst Dich um alles! Verzeih mir, wenn Unruhe, Sorge und Befürchtungen wieder hochkommen. Ich will lieber an Deiner Hand laufen und in Deinem Segen leben. Du bist wirklich gut zu mir!


Kommentar verfassen