Mein Temperament – 01.4.2017

Mein Temperament – 01.4.2017

Der HErr, dein Gott, ist in deiner Mitte,
ein Held, der Rettung bringt.
ER freut sich und jubelt über dich,
ER erneuert Seine Liebe zu dir,
ER jubelt über dich und frohlockt,
wie man frohlockt an einem Festtag.
Zefanja 3, 17
So ist Gottes Meinung und Sein Denken über dich. Wenn es uns gutgeht und uns alles gelingt, dann können wir es glauben. Aber wenn es mal nicht so gut geht und wir uns nicht so gut fühlen, dann fällt es uns sehr schwer, diesen Vers zu glauben. Dann sind wir in Mißstimmung mit allem, mit uns selber, mit den Umständen und mit Gott, der hinter allem steckt.
Es gibt viele Menschen, die haben ein heißes Temperament. Sie freuen sich unbändig, und sind bald danach völlig am Boden zerstört. Sie können so herzlich und freundlich sein, aber auch den heißesten Streit haben. Es ist schwierig mit diesen Menschen auszukommen, aber sie selber haben es noch viel schwerer; – sie können sich selber nicht entrinnen.
Gott sagt dazu: Ich habe diesen Menschen so gemacht. Ich liebe es, wenn er sich freut und fröhlich ist. Ich mag seine herzliche, freundliche Art so sehr. Ich kann es ertragen, wenn dieses Temperament auch mal ins Negative ausschlägt, denn ich weiß, es wird immer weniger. Je mehr sich dieser Mensch an mich hängt und ich ihn formen darf, desto seltener kommen die negativen Seiten seines Temperamentes zu Vorschein. Ich freue mich schon darauf, wenn dieser Mensch ganz heil sein wird und Freude pur ist! Seine Herzlichkeit und Freundlichkeit, seine Fröhlichkeit und Begeisterung begeistern selbst mich! Ja, auch dieses Temperament ist ein Abbild Gottes. Natürlich muß es geheiligt werden, aber ich freue mich schon jetzt über diese Menschen.
Gott möchte so einen Menschen formen. Im Bibellesen, im Gebet und in der Gemeinschaft will Gott ihnen begegnen und das Gute in ihnen fördern, so daß das Schlechte verschwindet. Je mehr er sich Gott ausliefert, umso mehr wird er ein Spiegelbild der göttlichen Freunde und Freundlichkeit.
Entsprechendes gilt natürlich für alle anderen Temperamente. Sie alle haben gute und schlechte Tendenzen. Die guten fördern wir, und die schlechten fördern wir sicher nicht.
So wird Gott in allen geehrt. Alle zusammen sind wir Sein Leib, in dem Er sich wohl fühlt. Wir wollen demütig voreinander sein und Gott HErr sein lassen! Wir wollen Sein Wohlwollen annehmen, auch wenn unsere Gefühle manchmal nicht glauben wollen. Wissen wir uns von Ihm geliebt, wird es kein unlösbares Problem mehr geben.
Danke, Jesus! Du hast mich so gemacht, wie Du es wolltest. Manchmal bin ich sehr unzufrieden mit mir. Aber Du drängst die schlechten Seiten meines Temperaments zurück und förderst die guten. So kann ich Dir besser dienen und Dir zur Ehre leben. Du meinst es gut mit mir!!


Kommentar verfassen