1. Samuelbuch 3,1-4

1. Samuelbuch 3,1-4

Der junge Samuel versah den Dienst des HErrn unter der Aufsicht Elis. In jenen Tagen waren Worte des HErrn selten; Visionen waren nicht häufig. Eines Tages geschah es: …. Die Lampe Gottes war noch nicht erloschen, und Samuel schlief im Tempel des HErrn, wo die Lade Gottes stand. Da rief der HErr den Samuel, und Samuel antwortete: Hier bin ich.
1. Samuelbuch 3,1-4

Schon als kleiner Junge hatte Samuel seinen Platz ganz nahe beim HErrn. ER war der Mittelpunkt seines Lebens; alles drehte sich um den mächtigen Gott Israels. Als Gott ihn rief, konnte er sofort sagen: Hier bin ich! Sogar im Schlaf konnte der HErr ihn erreichen. Wo ist unser Platz? Es mag sein, dass wir unsere Andachten verrichten, in der Bibel lesen und unsere Gebete sprechen – aber der HErr persönlich kann uns nicht erreichen. Wenn wir unseren Platz bei IHM gefunden haben, fängt ER an, mit uns zu reden. Als die Jünger nach der Kreuzigung Jesu nach Emmaus gingen, gesellte sich der auferstandene Jesus zu ihnen. Sie erkannten IHN nicht. Doch nachher sagten sie zueinander: Brannte uns nicht unser Herz in der Brust, als ER unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schrift erschloß? (Lukas 24,32)
Wenn Jesus mit uns redet, fängt unser Herz an zu brennen. Wir merken, ER spricht, erklärt uns die Bibel, gibt uns Hinweise oder Anweisungen. Es kann sein, dass wir unruhig werden, es ist uns vielleicht unangenehm und wir möchten es beenden. Denn Jesus legt Seine Finger in eine wunde Stelle, die ER heilen möchte, oder deckt Sünde auf, die wir nicht aufgeben wollen. Befällt uns so eine heilsame Unruhe, dann halt still und laß IHN machen! Denn ER ist der beste Arzt und meint es nur gut mit uns. Höre auf Sein Wort, wenn ER dich mahnt! Denn ER will Dich zu einem Diamanten machen und ein Problem in Deinem Leben lösen.

Danke, Jesus, Du redest mit mir! Ich will einen Platz suchen, wo Du ungestört mit mir reden kannst. Und wenn Du mit mir über unangenehme Sachen redest, will ich nicht mehr weglaufen. Ich kann Dir vertrauen, dass Du mir nicht wehtun willst. Auf Dich will ich hören! Denn Du bist mein Erlöser und mein Retter.


Kommentar verfassen