Gewißheit – 25.04.2020

Gewißheit – 25.04.2020

Denn ich bin gewiß: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, …..  können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem HErrn.
Römer 8, 38f.

Gestern ging es um den Heiligen Geist, der uns die Gewißheit gibt, dass wir Kinder Gottes sind. ER soll in unserm Herzen wohnen und regieren und alles wahr machen, was in der Bibel steht.
Das ist für viele die Lösung des Problems des Zweifels. Aber es gibt noch einen anderen Weg für Menschen, die ein ganz anderes grundlegendes Problem haben. Darum soll es heute gehen.
Ich habe festgestellt, daß in Familien, in denen Satanskult getrieben wurde, niemand leicht zum Glauben  kommt und es immer bei gläubigen Nachkommen Probleme gibt, zB beim Lobpreisen oder Selbstmordgedanken oder ständige Zweifel. Dein Zweifel könnte also daran liegen, daß die Uroma Zauberei getrieben hat oder der Großvater Satansmessen abgehalten hat oder sich mit Blut dem Teufel verschrieben hat. Über solche Sünden liegt Gottes Fluch, und 4 Generationen haben darunter zu leiden. Da hat der Teufel das Recht, die Kinder, Enkel und Urenkel zu quälen; es sei denn, wir laden die Schuld auf Jesus, und Er wird für uns zum Fluch.
Und das wollen wir heute praktizieren für diejenigen, die unter Zweifel leiden und deren Vorfahren Zauberei getrieben hatten.
Es gibt zwar eine theologische Meinung und Auslegungen von Bibelversen, die das verneint. Aber die Praxis zeigt uns deutlich, daß wir mit diesen Befreiungsgebeten echte Befreiung bewirken. Da hat der teufel nichts mehr zu melden, denn Jesus ist der HErr. Nach so einer Befreiung kommt fröhlicher Glaube auf, der vorher nur kläglich dahinlebte. Darum sollte die Auslegung und die Theologie sich nach der Praxis richten, und nicht umgekehrt.
Wir wollen also um Vergebung bitten für die Sünden der Vorfahren, was Zauberei und Satanskulte angeht. Wir wollen die Macht des teufels über unser Leben brechen. Wir wollen den Heiligen Geist noch einmal einladen, unser Herz zu füllen. Bitte bete das Gebet laut, damit jede Macht, sichtbar oder unsichtbar, es hört!

Jesus, bitte vergib meinen Vorfahren, daß sie Zauberei und Satanskult getrieben haben, daß sie dem teufel Loblieder gesungen haben, daß sie sich mit eigenem Blut dem teufel verschrieben haben, daß sie Opfer, auch Kinder, für den teufel gebracht haben. Bitte vergib! Vergib auch Zauberei und Wahrsagen, Spiritismus und Besprechen!  Ich breche im Namen Jesu alle Bindungen und Ketten, mit denen der teufel mich knechtet. Ich bin nun frei, weil Jesus alle Schuld vergibt, – danke Jesus! Ich bitte Dich, daß Du mich mit dem Heiligen Geist füllst, mit dem Geist Gottes, der Frieden und Freude bringt und mir die Gewißheit gibt, daß ich Dein Kind bin! Danke, Du hast mich lieb!!


Ein Gedanke zu „Gewißheit – 25.04.2020

  1. Was mich in diesem Zusammenhang interessiert: wie ordnet man in diesem Kontext die katholische Kirche ein? Natürlich ist da kein „Teufelswerk“ mit Zauberei, Wahrsagerei etc. Aber meine Erfahrung ist, das Jesus niemals im Mittelpunkt steht, sondern ein (oft strafender) Gott. Außerdem ist da noch diese Heiligenanbetung, ja, sogar nach „Zuständigkeiten“.

Kommentar verfassen