Zeige mir den Weg! – 29.10.2017

Zeige mir den Weg! – 29.10.2017

Zeig mir den Weg, den ich gehen soll;
denn ich erhebe meine Seele zu Dir. …
Lehre mich, Deinen Willen zu tun;
denn Du bist mein Gott.
Dein guter Geist leite mich auf ebenem Pfad.
Um Deines Namens willen ….
Psalm 143, 8.10f

Oft wissen wir nicht, wie wir uns entscheiden sollen. Erst hinterher wissen wir, ob alles richtig oder falsch war. Und so gehen wir manche Irrwege und müssen dann mühsam wieder umkehren. Auch wenn wir beten, bleibt es uns nicht erspart! Gott hat dabei Gedanken, die wir nicht immer verstehen, und die wir auch nicht verstehen müssen!
ER möchte, daß wir Ihm vertrauen. Sogar wenn wir beten und dennoch anscheinend auf einem Irrweg landen, so will ER unser Vertrauen. ER ist der HErr, über jeden unserer Schritte und über jeden Weg, den wir gehen!
Aber manchmal gehe ich meinen eigenen Weg, oft nur aus Bequemlichkeit, manchmal auch aus Eigennutz oder Widerspenstigkeit. Ich tue, was mir gefällt; der Weg Gottes ist mir manchmal zu beschwerlich. Dann kann Gott uns wirklich nicht segnen und unsere Irrwege nicht in Segen verwandeln. Mein dickes, altes Ich verhindert es.
Aber wenn ich mein Leben Ihm vollständig anvertraue, so wird ER es gebrauchen zu Seiner Verherrlichung. Sogar mein Versagen wird Ihm zur Ehre gereichen. ER kennt meine vielen Fragen und meine Unsicherheit. ER sagt: Kind, vertraue mir! Ich kenne den Weg und das Ziel. Mit Dir habe ich nur Gutes vor, auch wenn es jetzt beschwerlich ist und Du es nicht siehst. Ich kenne Dein Herz; – es will mir folgen. Ich kenne Deine Hindernisse, Deine Neigungen, Deine Gewohnheiten, Dein Versagen, – alles kenne Ich! Und dennoch will ich HErr sein über Dein Leben und ich werde es zur Erfüllung bringen! Vertrau mir, Ich bin wirklich der HErr!
Und so bete ich jeden Morgen neu: HErr, ich will Dir gehören. Mein Herz ist sehr widerspenstig, aber ich bin Dein Eigentum. Du hast mich als Dein Kind angenommen, nun sorge Du bitte für mich. Führe mich auf dem Weg, der Dir gefällt! Laß mein Leben einen Sinn und ein Ziel haben. Leite Du mich, auch wenn ich selber in die Irre gehen möchte. HErr, Du bist HErr! – auch über mich.
Ja Jesus, Dir vertraue ich. Ich vertraue Dir mein Leben an. Ich verstehe nicht alle Wege, die ich gegangen bin, aber ich vertraue, daß Du alles verstehst, ordnest und leitest, denn mein Leben gehört Dir. HErr, laß mich ein Segen sein! – und führe mich auf gutem, ewigem Weg!
Unser Team braucht Verstärkung! Wir suchen jemanden, der 2 mal in der Woche  ins Englische übersetzt. Bitte schreib mir:
Frank Lauermann <frank.lietuva@gmail.com>


Kommentar verfassen