Zeichen und Wunder – 16.02.2018

Zeichen und Wunder – 16.02.2018

Sie zogen aus und predigten überall. Der HErr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die Er geschehen ließ.
Markus 16, 20
Der HErr sandte Seine Jünger aus, der ganzen Welt das Evangelium zu verkünden. ER gab ihnen Vollmacht, und ER sagte: Durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: Sie werden böse Geister austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen und Gift wird ihnen nicht schaden und die Kranken werden gesund, wenn sie ihnen die Hände auflegen. Dann wurde Jesus in den Himmel aufgenommen und die Jünger gingen los in alle Welt, um das Evangelium vom Retter zu verkünden. Und der HErr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch mächtige Zeichen.
Jesu Dienst hier auf der Erde war nicht nur Predigen, sondern ein fast endloses Heilen von Kranken und Geplagten. Ich glaube, fast den ganzen Tag heilte ER die Kranken und nur zwischendurch predigte ER ein wenig. ER war das Erbarmen Gottes. ER hatte ständigen Kontakt mit dem himmlischen Vater und wußte immer, was Gott wollte. So war Sein Dienst voller Autorität und göttlicher Vollmacht.
Die Jünger taten es Ihm gleich. Sie hielten engen Kontakt mit dem Vater und wußten, was ER wollte. So konnten sie Zeichen und Wunder vollbringen. Auch Paulus spricht über die göttlichen Zeichen als eine Beglaubigung seines Apostelamtes.
Der Mensch allein kann keine Wunder vollbringen. Aber wenn er weiß, was Gott will, kann er es beten und so in Existenz bringen. Wenn ich weiß, daß Gott einen Menschen heilen will, kann ich sehr zuversichtlich beten und schon vorher danken. Denn ER wird es gewiß tun.
So ist unser Dienst voller geistlicher Autorität, solange wir eng mit dem HErrn verbunden bleiben. Ist unser Dienst das Wort, so gibt ER Vollmacht, so daß das Wort die Herzen erreicht, heilt und ändert. Ist unser Dienst mehr eine praktische Arbeit, so macht ER sie lebendig und die Menschen loben Gott. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten und Dienste! Aber man muß sie in Einklang mit Ihm leben, damit die göttliche Komponente voll zur Entfaltung kommt.
Da gibt es die Fürbitter, die am liebsten immer beten. Und sie erleben Wunder um Wunder. Denn Gott hört ihr Gebet gern. Auch ihr Dienst ist  gesegnet mit göttlicher Autorität, solange sie mit Ihm verbunden sind.
Oder die Musiker! Wie sehr können sie Herzen anrühren und sie für Gott öffnen!
Sogar bei der täglichen Arbeit kommt die geistliche Komponente hinzu. Es liegt Freude und Segen auf der Arbeit, weil sie mit Ihm zusammen gemacht wird.
Ja, laßt uns dienen, so wie ER gedient hat. Laßt uns auf Ihn hören, was ER vorhat. Wir wollen Ihn nicht einschränken auf bestimmte Dinge, sondern überall Seine Werke, Zeichen, Wunder und Worte sehen und wirken!
Danke, Jesus! Du bist so grenzenlos! Du bist so voller Erbarmen, daß Du mich und andere begrenzte Menschen nimmst und durch uns Dein Werk tust. Wie schön ist es, von Dir gebraucht zu werden! Aber alle Ehre Dir allein.


Kommentar verfassen