Verschiedene Gaben – 16.09.2018

Verschiedene Gaben – 16.09.2018

Und ER gab den einen das Apostelamt, andere setzte ER als Propheten ein, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer.
Epheser 4, 11
Die Bibel sagt, daß jeder, der an Christus glaubt, mindestens eine Gnadengabe hat. Jeder hat jede Gabe in einem normalen Maße, aber jeder hat bestimmte Gaben in ganz starkem Maße. Manche nennt man deshalb Evangelist, manche Lehrer, andere Propheten ….
Jeder soll Zeuge sein für Christus. Aber einige segnet Gott beim Zeugnisgeben besonders; – die Zuhörer verstehen und oft wenden sie sich Christus zu. So wie bei Billy Graham. Wenn er das Evangelium predigte, verstanden die Leute und konnten sich für Jesus entscheiden. Andere haben alles genau nachgemacht, aber ohne jede Wirkung. So ist es, wenn Gott jemanden in einer bestimmten Arbeit bestätigt.
Was für einen Evangelisten wie Billy Graham normal ist, ist für andere ein Wunder; – sie haben ja nicht diese besondere Bestätigung oder Gabe. Sie haben andere Gaben! Die Evangelisten meinen, Evangelisation ist das Wichtigste, und sie haben Recht. Aber wenn jemand eine andere Gabe hat, zB einen Ruf zum Gebet, dann machen sie dem armen Mann ein schlechtes Gewissen. Sie wollen, daß jeder immerfort Zeugnis ablegt und ständig von Jesus redet. Das tun aber eben nur die Evangelisten!
Man hat das mal untersucht und herausgefunden, daß etwa 10 Prozent der Christen eine evangelistische Begabung haben. Nicht jeder hat den Drang, ständig Zeugnis zu geben. Nicht jeder sucht ständig nach Möglichkeiten,  Jesus zu verkünden. Aber alle lieben sie den HErrn.
Ich kenne Hirten, die sehr besorgt um die einzelnen Schafe sind und ihnen nachgehen; Lehrer, die die Grundlagen für den Glauben schaffen; Helfer, die überall anpacken; Leute, die Gastfreundschaft leben. Alle sind sie wichtig in der Gemeinde Jesu! Da darf niemand meinen, nur meine Gabe zählt! Da darf niemand den andern dazu zwingen, eine Gabe zu praktizieren, die er nicht hat! Da darf niemand dem andern ein schlechtes Gewissen machen, weil er zu wenig evangelisiert oder betet oder oder oder …
Alles das ordnet der Geist Gottes, wie Er will und wie es am Besten ist.
Wir wollen uns kein schlechtes Gewissen machen, weil wir eine Gabe nicht so besonders besitzen; und wir wollen nicht, daß alle die gleiche Gabe wie wir praktizieren. Wir wissen, einer ist auf den andern angewiesen und deshalb achten wir den andern höher wie uns selbst.
Danke, Jesus! Du hast mir Gaben gegeben, wie sie sonst keiner hat. Du bestätigst diese Gaben. Und ich darf in Deinem Reich für Dich an meinem Platz wirken. Ich muß nicht so sein wie die anderen! Danke, Du stehst zu mir, Du nimmst mich wichtig und Du allein verstehst alles. Bei Dir bin ich geborgen.


Kommentar verfassen