Vater und Mutter – 09.12.2019

Vater und Mutter – 09.12.2019

Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der HErr, dein Gott, dir gibt.
2. Mose, Exodus 20, 12

Es gibt nur wenig Kinder, die vollkommen ohne Spannungen mit Vater und Mutter aufwachsen. Wir haben viel Gutes von ihnen erfahren, aber manchmal eben auch Verletzungen, die bis heute nachwirken und uns das Leben schwer machen. Gerade böse Worte der Mutter prägen sich ins Herz ein und prägen unser Denken und unser Selbstverständnis und Selbstvertrauen, und böse Taten des Vaters prägen unser Bild vom Mann, als Ehemann oder wie man sich selber als Mann sieht. Sie prägen uns im Guten wie im Bösen.
Zuerst einmal muss man sagen, alle Eltern sind Menschen und Sünder. Unmöglich, daß sie alles richtig machen. Aber die Frage ist, wie gehen wir mit ihren Fehlern um. Sie prägen uns mehr als uns lieb ist.
Wie ist es mit dem „überflüssigen“ Kind, wo man doch ein Auto wollte? Wo man schon ein Kind hatte und noch eines nur Problem macht? Wie wirkt das in uns nach? Wie ist es mit Lieblosigkeit der Mutter, mit Gefühlskälte, mit dem Vorziehen von anderen Geschwistern, mit ihrem Alkohol-Rausch, mit den Wutausbrüchen des Vater, mit seiner lauten, prahlenden Stimme, mit seiner erdrückenden Macht …..?
Ich habe als Kind sehr gelitten, wollte mir damals schon das Leben nehmen. Andere haben noch mehr gelitten, wie ich inzwischen weiß. Und viele sind heil geworden von dieser schlimmen Vergangenheit. Ich selber habe gelernt, meiner Mutter und meinem Vater alles zu vergeben, wirklich alles, auch das Schlimmste. Und immer, wenn die Gedanken wiederkamen und diese schlimmen Gefühle, habe ich ihnen wieder vergeben, bis es langsam erträglicher wurde. Und dann habe ich gemerkt, daß ich sie herzlich lieb gewann. Nun sind sie schon lange tot, aber ich liebe sie nur noch mehr und freue mich, daß ich sie im Himmel wiedersehen werde. Ich vermisse sie hier auf der Erde.
Der Stachel ist aus dem Fleisch, die Erinnerung tut nicht mehr weh. Nur die Vergebung macht es möglich. Der himmlische Vater sah meinen Entschluß, und Er half mir dabei. ER ordnete alles in meinem Herzen, so daß ich vergeben habe. ER ist ein wunderbarer Vater!

Danke Vater im Himmel! Du bist wunderbar! Alles, was Du von uns verlangst, tust Du selber in uns, auch das Vergeben. Es reicht Dir, wenn ich es von ganzem Herzen will. Danke für Deine Hilfe, danke für die Heilung meines Herzens!!


Kommentar verfassen