Unter dem Joch Christi – 08.08.2016

Unter dem Joch Christi – 08.08.2016

Jesus sagt:
Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.
Matthäus 11, 29f.
Wir haben oft schwere Lasten zu tragen. Will Jesus uns noch mehr aufladen? Nein, das kann nicht sein. ER will uns unsere Lasten abnehmen und durch Seine Last ersetzen. Das Joch des Gesetzes „Du mußt dies, du mußt das und jenes“ hat Jesus von uns genommen. Wir müssen das alles nicht mehr, wenn wir Gott gefallen wollen. Wir dürfen frei und leicht leben!
Aber wir wollen auch nicht ohne Regeln leben; – denn das macht uns haltlos (unser Halt ist Jesus). Alles ist erlaubt, aber es nützt nicht alles. Manches trennt uns von unserem Herrn Jesus.
Wenn wir Sein Joch auf uns nehmen und Seine Last tragen, nimmt Er uns unsere Last, unsere Sorgen und Befürchtungen. Wir wollen sehen, was Ihm wichtig ist. In den Evangelien lernen wir Jesus kennen, darum ist es so wichtig, daß wir sie selber lesen! So wie Er ist, so wollen wir auch werden. Was Ihm wichtig ist, soll uns auch wichtig sein! ER soll sich in unserem Leben spiegeln.
Die Last Jesu ist nicht drückend, sie ist leicht. Denn ER ist demütig, sucht also unser Bestes und überfordert uns nicht. Denn ER will uns Ruhe geben für unsere Seele. Von Ihm sollen wir lernen, was Gottvertrauen ist und wie man seinen Weg aufrecht vor Gott geht.
Wir wollen auf Ihn hören und uns von Seinem Heiligen Geist leiten lassen. In allen Dingen des Lebens will Er zusammen mit uns handeln. Alles soll nach Seinem Willen geordnet werden; – dann wird unsere Seele Ruhe finden.
Ihm ist wichtig, daß wir zusammen sind, ER und ich, ein Herz und eine Seele. Ihm ist wichtig, daß Seine Liebe zu anderen Menschen durch uns strahlt. Seine Last für andere Menschen wollen wir aufnehmen. Wir wollen sie im Gebet vor Gott tragen und ihnen die Barmherzigkeit Gottes bringen und ihnen den Weg zum Leben zeigen. Jesus, hilf mir dabei!
Danke, Jesus, die Knute des Gesetzes hast Du zerbrochen. Nun bin ich frei, mit Dir zusammen zu leben. Dein Wille soll meiner sein, – ich möchte leben, wie Du es willst und Dir durch mein Leben Ehre machen.

Bibellese heute: Offenbarung 2, 8 – 11


Kommentar verfassen