Unser Weltbild – 15.03.2021

Unser Weltbild – 15.03.2021

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
1. Mose, Genesis 1, 1

Wir Menschen machen uns Vorstellungen und Bilder über unsere Welt, wir machen uns viel Gedanken, wie alles funktioniert, wie es entstanden ist, wie es in Zukunft sein wird und welchen Sinn wir als Menschen haben.
Da der Mensch nicht mehr an Gott, den Schöpfer, glauben will, versucht er, alles ohne Gott zu erklären. Und wir Christen sind in dieser Kultur und diesem Denken ohne Gott großgeworden; – es hat uns geprägt. Nun sind wir Christen geworden, doch das alte Denken haftet an uns und hat sich feste Vorstellungen in unseren Köpfen gebaut. 
Viele Menschen meinen, die sichtbare und unsichtbare Welt sind wie zwei Ebenen, die übereinander liegen, und sich nicht durchmischen. Oben Gott und unten unsere Welt. Manchmal greift Gott in unsere Welt ein, aber eigentlich ist Er nur Beobachter. Darum braucht es beim Beten Fürbitter auf der anderen Seite, eine Gottesmutter oder besondere Heilige, die für uns eintreten. Dieses Weltbild ist nicht biblisch, Christus hatte ein anderes Bild der Wirklichkeit.
Die Bibel meint, daß die unsichtbare Welt unsere sichtbare Welt durchzieht und ständig eingreift und steuert. Viele Naturwissenschaftler bestätigen das, indem sie sagen, daß es eigentlich unmöglich sei, daß die Sterne so konstant ihre Bahnen ziehen. Da sind noch andere Kräfte am Werk, die sie in ihren Bahnen halten. Auch in anderen Bereichen gibt es viele Fragen, wenn man die Welt ohne Gott erklären möchte.
Gottes Reich durchzieht unsere Welt wie ein Nebel, der alles durchdringt, sogar unser Inneres. Da ist es für uns nicht mehr schwer zu verstehen, daß der Geist Gottes in unserem Körper wohnt und dort alles im Gleichgewicht hält. Bist du ohne Gott, gerät alles in Unordnung, und der Mensch ist krank oder im Ungleichgewicht. Darum bringt eine Hinwendung zu Jesus so oft körperliche Heilung. 
Verstehen wir die Gegenwart des Reiches Gottes in uns und unserer Welt richtig, fällt es uns viel leichter, um Wunder bzw das Eingreifen Gottes zu beten und zu glauben. Alles in der Bibel wird auf einmal natürlich und selbstverständlich und logisch. Es macht uns froh! Und dann verstehen wir auch, warum in vielen Ländern Erweckung geschieht und hier im eisigen Europa so wenig. Es liegt an uns Christen und unserm Glauben; – und der Glaube hängt von unserer Sicht der Dinge ab.
Darum steht in der Bibel: Erneuert euer Denken! Reißt die Bollwerke des feindes in eurem Kopf ab! Gebt Raum dem Geist Gottes! Dann kann auch bei uns der Heilige Geist Erweckung wirken. 

Danke Jesus,  Du bist da! Wir dürfen für alles und jedes bitten, denn Du bist ja da! Du hast uns lieb und willst uns Gutes tun, – bitte, tue es! Ich will viel mehr mit Deiner aktiven Gnade rechnen und nicht an einen Gott glauben, der unerreichbar fern im Himmel thront. Du bist da! Wie gut für mich!!

2 thoughts on “Unser Weltbild – 15.03.2021

  1. Danke für die Andacht, Jesus lebt in uns, der allmächtige Gott möchte durch Jesus Christus in uns wohnen, hab großen Dank.

Leave a Reply