Unser schwacher Glaube – 15.05.2020

Unser schwacher Glaube – 15.05.2020

Mein Gerechter aber wird durch den Glauben leben; doch wenn er zurückweicht, habe ich keinen Gefallen an ihm. Wir aber gehören nicht zu denen, die zurückweichen und verloren gehen, sondern zu denen, die glauben und das Leben gewinnen.
Hebräerbrief 10,38f.

Aus wie viel Not hat Jesus uns gerettet und erlöst! Wir nahmen es im Glauben an, dass die Einsamkeit vorbei ist, denn ER ist bei uns. Wir nahmen es im Glauben an, dass mein Versagen und meine Schuld getilgt ist. Voller Freude und Zuversicht gingen wir in den Tag! Doch dann wachen wir morgens auf und fühlen uns wieder einsam, oder gehen abends ins Bett und unser Versagen steht wieder groß vor unseren Augen. Es ist unsere Entscheidung, ob wir auf diese Gefühle und Lügen des Teufels hören oder ob wir bewusst den Zusagen des Wortes Gottes glauben. Wir können ein trotziges: „Ich will dem HErrn glauben!“ sagen. Wir können um unseren Glauben kämpfen. Doch manche lehnen sich zurück und überlassen sich den schlimmen Gefühlen. Der HErr fordert uns heute auf, zu unserem erlösenden, befreienden Glauben zurückzukehren. Dann kommt ER und legt Seinen Geist in unser Herz, damit wir IHM wirklich vertrauen können. Dann kommt Sein Friede und Seine Freude, und wir können wieder singen und lachen! Vertrauen wir dem HErrn und nicht den Lügen des Zerstörers.

Danke, Jesus, Du hast mich erlöst! Ich bin Dir wertvoll!! Ich bin nicht allein, sondern Du bist bei mir!!! Niemals will ich das vergessen, sondern mich auf Dich verlassen. Du bist mein Guter Hirte!

Es kann sein, daß Jesus Dich zu einem Werk berufen hat. Doch dann kommen die Zweifel und Schwierigkeiten. Bitte, lege sie beiseite. Es war der HErr, der Dich rief! ER wird einen Weg durch alle Schwierigkeiten hindurch bahnen; denn ER ist ja schließlich der HErr! Bitte, weiche nicht zurück, laß Dich nicht überwältigen, sondern stehe fest im Glauben und habe Geduld und Vertrauen; ER wird es fügen.


Kommentar verfassen