Seine Stimme hören – 2017.12.21

Seine Stimme hören – 2017.12.21

Danach hörte ich die Stimme des HErrn, der sagte: Wen soll Ich senden? Wer wird für uns gehen?
Jesaja 6, 8
Jesaja war ein Mann, der viel Umgang mit Gott hatte. Oft war er in der Stille und lernte Gottes Stimme aus den vielen Stimmen herauszuhören. Einmal sah er den HErrn auf dem Thron, und die heiligen Serafime um Ihn herum. Er dachte, er würde vergehen. Doch ein Engel nahm eine glühende Kohle und reinigte ihm die Lippen und sagte: Deine Schuld ist getilgt, deine Sünde gesühnt. Und der HErr fragte: Wen soll Ich senden, wer wird für uns gehen? Jesaja kannte Gott und er konnte nicht anders, als sich sofort zur Verfügung zu stellen: Hier bin ich, sende mich!
Wir achten auf die Dinge, die uns interessieren und bemerken jede Kleinigkeit. Ein Landwirt sieht anderes wie ein Fischer, ein Soldat anderes wie ein Zimmermann.
Darum konnte Jesaja Gottes Stimme sofort erkennen und hören. Wir können es genau so, wenn wir uns für Gott interessieren und überall Seine Spuren sehen und Seine Stimme hören. Wenn wir Ihm ständig danken und mit Ihm über alles im Gespräch sind.
Jesus sagt: Meine Schafe hören meine Stimme. Das war nicht ein Wunsch von Ihm sondern eine nüchterne Feststellung.
Nur wer mit dem HErrn eng verbunden lebt, kann Seinen Ruf hören. Er war ja gar nicht direkt an Jesaja gerichtet, sondern allgemein. Wer wird gehen?
Diese Frage richtet sich an jeden Menschen, aber nur der kann sie hören, der mit Ihm verbunden ist. Und je enger man mit Ihm verbunden ist, desto klarer wird die Antwort. Sicher, wir können auch Nein sagen, diese Freiheit haben wir. Aber wer Jesus liebt, wie könnte er Nein sagen? Und dann weglaufen wie der Prophet Jona? Wie können wir den HErrn so enttäuschen, der so viel für uns getan hat?
Jesus möchte Sein Werk mit uns fortsetzen. Was Er angefangen hat hier auf der Erde, sollen wir fortführen. Und so sucht ER Seine Leute, die ER senden kann. Den einen hierhin, den anderen dorthin, jeder an seinen Platz. ER weiß, was für Menschen wir sind, und darum steht ER uns zur Seite. Darum rüstet ER uns aus mit den Gnadengaben des Geistes. ER läßt Seine Boten nie allein!!
Sein Wort bewirkt, was ER will, so heißt es in Jesaja. Und wir werden das bewirken, was der HErr will, solange wir eng mit Ihm verbunden bleiben und den Weg gehen, den ER will. Dann werden wir Wunder sehen, denn ER weiß, Seine Boten brauchen übernatürliche Beglaubigung und Hilfe.
Danke, Jesus! Du hast mich gerufen und ich will mich senden lassen, ich will Dein Bote sein! Verzeih, wenn ich manchmal träge bin und nachlässig; wenn ich plötzlich anderes liebe und meine Zeit vertrödel! HErr, paß auf mich auf!!


Kommentar verfassen