Seht auf Jesus! – 17.11.2017

Seht auf Jesus! – 17.11.2017

Ihr seid mit Christus auferweckt; darum strebt nach dem, was im Himmel ist, wo Christus zur Rechten Gottes sitzt. Richtet euren Sinn auf das Himmlische und nicht auf das Irdische! Denn ihr seid gestorben …
Kolosser 3, 1f.
Ja, wir wollen alles für Christus geben! Wir wollen Ihm nachfolgen, egal was es uns kostet! – so sind unsere Worte. Und dann ergeht es uns wie Petrus. Erst wollte er Jesus mit dem Schwert und seinem Leben verteidigen, und dann leugnete er, Ihn überhaupt zu kennen.
Es sind hunderte von kleinen Entscheidungen, die wir täglich treffen. Diese Entscheidungen müssen immer mehr auf Christus abzielen, dann lernen wir langsam, auf Jesus zu sehen. So wie wir im täglichen Einerlei entscheiden, wird unser Lebenstil und so entscheiden wir dann auch in großen Dingen. Wir treffen im Großen die falschen Entscheidungen, wenn wir im Kleinen nicht geübt haben, auf Jesus zu hören und zu Seiner Ehre zu leben.
Ich hatte Besuch. Der Mann wollte einige Dinge von mir, und ich wollte sie ihm wohl geben. Aber er maß alles sehr großzügig zu seinen Gunsten ab. Er wollte auch nur das bezahlen, was ich bezahlt hatte, und dann rundete er alles nach unten ab. Für mich ein schlechtes Geschäft, aber es ging nicht um große Summen. Eigentlich wollte ich ihm helfen, aber er hatte es nicht verstanden. Sein Sinn war ganz auf das Irdische gerichtet, obwohl er seit Jahren Christ ist und große Ansprüche hat. Solche irdischen Christen sind für uns kein guter Ruf! Jeder merkt es: Sobald es ums Geld geht, ist Jesus vergessen.
Es sind die Kleinigkeiten, in denen sich unser Glaube zeigt! Darin messen uns die anderen Menschen, denn sie beobachten uns sehr genau. Und was denkst du, wie wird Jesus uns beurteilen?
…. denn ihr seid gestorben. Das ist doch ein harter Satz! Aber Jesus meint, euer altes, dickes, fettes Ich ist für Ihn gestorben. Unsere Selbstsucht, Habgier, Stolz, Neid und Rachsucht sollen sterben, und alles, was sich nur um uns selber dreht, auch das Selbstmitleid! Wir wollen keine Sorgengeister oder Furcht! Wir wollen uns vergessen und glauben, daß Jesus für uns sorgt. Dann wird Er es auch tun. Aber mein Freund mußte für sich selber sorgen, und das war nicht gut.
Danke, Jesus! Du sorgst für mich und ich kann mich ruhig vergessen. All mein Selbstbedauern, mein gekränkter Stolz, mein Nachtragenheit, alles gebe ich Dir. Ich will es nicht mehr! Ich richte meinen Blick auf Dich. Du bist mein Ziel. Du sollst mit mir zufrieden sein. Danke, daß Du mich liebst!


Kommentar verfassen