Schwach und verachtet – 10.08.2017

Schwach und verachtet – 10.08.2017

Das Niedrige in der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt.
1. Korinther 1, 28

Gott liebt das Schwache und Unvollkommene, denn diese Menschen wissen, daß sie selber nicht so perfekt sind, sondern auf Gottes Gnade angewiesen sind. Und tatsächlich, halten sie sich zu Gott, so hält ER sich zu ihnen! Gott sagt aus ganzem Herzen Ja zu ihnen; sie sind Sein besonderer Schatz.
Es gibt so viele Menschen, die sich für irgendetwas schämen. Da ist eine junge Frau im Rollstuhl; sie fühlt sich ungeliebt, benachteiligt, unangenommen. Da ist eine andere, die schielt; sie denkt, jeder lacht über sie. Da ist ein junger Mann, der nur 1,40m groß ist; o, denkt er, ich bin ja lächerlich. Da ist ein Familienvater, dem Lesen und Schreiben schwer fallen; er empfindet, daß seine Frau und Kinder ihn auslachen.
Alle versuchen, ihren Mangel durch etwas anderes auszugleichen, in dem sie hervorragend sind. Alle sollen sagen: Der kann was! Der hat zwar …., doch in dieser Hinsicht ist er super! Und so sehen sie von dem Mangel weg auf die starken Seiten. Um so mehr schmerzt es, wenn andere dann doch lästern.
Gott will uns heilen. ER wird den Fehler meistens nicht beheben, denn ER hat uns aus irgendeinem Grund so geschaffen. Doch ER wird uns mit Liebe überschütten. Wenn wir unsere Selbstsicherheit und unseren Wert aus Gott beziehen, dann wird uns die Meinung anderer immer unwichtiger. Geborgen in Ihm, mitsamt meinen Fehlern, bin ich stark! Dann endlich kann ich mich ganz bejahen und mich selber ganz annehmen.
Es hat lange gedauert, bis ich nicht mehr auf meine Unzulänglichkeiten sah, sondern auf meinen Schöpfer und Erlöser. Ich war mit mir sehr unzufrieden, doch ER hatte mich lieb.
Vor einigen Tagen war ich mit einem schwierigen Menschen zusammen. Das Zusammensein kostete mich viel, viel Geduld; – und die habe ich vielleicht nicht so sehr. Doch ich sah, wie Gott diesen Menschen liebhatte und ihn segnete. Er erzählte mir von vielen Dingen, die Gott in seinem Leben verändert hatte und war so dankbar für die Erlösung aus der tiefsten Sünde! O, wer bin ich, daß ich urteile oder sogar verurteile? Nein, Gott wird diesen Menschen auch weiterhin segnen und positiv verändern!
Gott ist unsere Hoffnung. ER hat uns ganz und gar angenommen, weil ER uns so sehr liebhat! ER verändert uns, nimmt uns in Schutz, gibt uns Frieden und Geborgenheit; – ER ist unser Erlöser in jeder Hinsicht!

Danke, Vater im Himmel, Du hast mich geschaffen und Du hast mich gewollt! Vergib, daß ich so oft an mir selber herumkritisiere. Oder daß ich andere kritisiere und ihre Schwächen sehe. HErr, bei Dir sind wir sicher und geborgen, Du bist unser gemeinsamer Vater! Danke, daß Du mich annimmst und ich stark und sicher sein kann. Wegen meiner Unzulänglichkeiten bin ich auf Dich angewiesen; und Du hilfst mir in jeder Hinsicht. Danke!


Kommentar verfassen