Rettung und Befreiung – 04.08.2016

Rettung und Befreiung – 04.08.2016

Daran wirst du erkennen, daß ich der HErr bin
und daß keiner beschämt wird, der auf mich hofft.
Kann man einem Starken die Beute entreißen?
Kann einem Mächtigen der Gefangene entkommen?
So spricht der HErr:
Auch einem Starken entreißt man den Gefangenen,
und einem Mächtigen entkommt seine Beute.
Jesaja 49, 23ff.
Die Bibel ist voller Beispiele, wie jemand bedrückt, gefangen und gequält wurde. Doch wenn er zum HErrn rief, hörte Er und befreite.
Manchmal wissen wir nicht, warum ist die ganze Not da und wir denken, es wird das ganze Leben lang so weiter gehen. Doch der HErr gibt hier ein Versprechen: Keiner wird beschämt, der auf mich hofft. Es geht nicht nur um unsere Rettung, sondern auch um die Ehre des HErrn! ER ist stark und mächtig, ER kann Sein Versprechen halten!
Viele sind mutlos geworden. Sie fühlen sich wie Gefangene des Schicksals oder wie in einem Netz verstrickt, – es gibt keinen Ausweg. Manche spüren die Pranke des feindes im Nacken und sind in Sucht und Elend versunken; – keine Hoffnung in Sicht.
Allen diesen Menschen sagt Jesus: Keiner wird beschämt, der auf mich hofft. Ich kann dem Starken die sichere Beute entreißen, ich kann den Gefangenen befreien!
Jesus selbst war im Tode gefangen und ist trotzdem auferstanden. ER ist dem Tode wirklich entronnen; – und wir werden es auch. ER hing am Kreuz, durchlebte alle Qualen der Welt; – und siegte trotzdem. ER ist der Allermächtigste, keiner kommt gegen Ihn an.
Wir wollen weiter auf den HErrn der Heere hoffen! Selbst wenn die Nacht noch ganz rabenschwarz ist und es keinen sichtbaren Grund zur Hoffnung gibt. ER hat alle Fäden in der Hand und wird ganz sicher zur richtigen Zeit retten. Je größer die Not, desto größer das Wunder der Befreiung.
Wir sehen nur das Jetzt. Jesus steht über den Dingen und sieht Anfang und Ende. Oft beklage ich mich bei Ihm, und ER antwortet: Du siehst noch nicht das Ende der Sache, aber ich. Ich weiß, was ich tue.
Darum wollen wir festhalten an unserer Hoffnung, an Jesus. ER wird ganz sicher erlösen, retten und befreien. ER ist der HErr.
Wenn wir Ihn in der Stille suchen und unser Herz ausschütten, legt Er diese Sicherheit der Rettung hinein. Das müssen wir festhalten und im Streß des Tages nicht wieder verlieren. Diese Sicherheit brauchen wir; sie ist unser Glaube, der nicht enttäuscht wird. Mit ihr bleiben wir gelassen und ruhig und können sogar den HErrn schon im Voraus für die Rettung danken.
Es ist gut, wenn andere für uns beten. Sie können diese Glaubenssicherheit für uns empfangen und uns ermutigen. Wir brauchen in der Not gute, verläßliche, treue Geschwister!
Danke, Jesus, Du bist der HErr! Du bist der Erlöser und Retter. Du befreist alle aus dem Netz, die ernsthaft zu Dir rufen. Du hörst jeden Schrei und hast für jeden einen Plan der Rettung. Nie bist Du jemals zu spät gekommen. Nie hast Du mich jemals verlassen oder vergessen. Danke, Du bist ein wunderbarer HErr!
Bibellese heute: Judas-Brief 1, 1 – 25


Kommentar verfassen