Morgenbrummen – 12.10.2019

Morgenbrummen – 12.10.2019

Dies ist der Tag, den der HErr gemacht hat;
wir wollen jubeln und uns an ihm freuen.
Psalm 118, 24

Diesen Vers sollte ich mir über das Bett schreiben, so daß ich ihn jeden Morgen als erstes sehe. Denn ich bin so ein Brummbär, besonders am Morgen. Es ist mir immer zu früh zum Aufstehen …. und dann muß so viel erledigt werden an diesem Tag, und das Wetter ist niemals richtig, und die Kinder nerven und brauchen dies und das, und und und und. Da kommt so viel zusammen, da vergeht jede Freude, wenn überhaupt welche da war. Ne, das Leben ist schwer, besonders dieser Tag …. vielleicht sollte man ihn überschlagen und gleich zum nächsten Tag gehen? Oder ob der genau so wird?
Manchmal, aber nicht immer, gelingt es mir, zuerst an Jesus zu denken, und dann erst an die Anforderungen und Sorgen, Wetter, Arbeit und Kinder. Ja, dann geht´s mir gut! Dann sehe ich Seine Liebe, Seine Größe und Güte, dann fange ich mit Danke an! Es ist doch herrlich, wie der HErr mich trotz allem bis hierher geführt hat! Es war sicher nicht ganz einfach für Ihn.
Wenn ich am Morgen als erstes Ihn sehe und danken kann, ist der Tag wunderbar. Dann kann mich nichts mehr umhauen. Dann steht ER mir zur Seite. Dann ist mir kein Problem zu groß. Dann kann Er mich morgens gleich reinigen von jeder Schuld und Sünde und ich bin wieder neugeboren, unschuldig und rein wie nach einer erfrischenden Dusche. Ehrlich herrlich mit Ihm!
Dann ist meine gute Laune ansteckend und den Kindern geht es auch gut und sie sind fröhlich. Und mit der Verkäuferin muß ich einen Scherz machen und sie für ihre Fähigkeiten loben, nette Worte für den Polizisten finden, dem Lehrer noch ein Lob mit auf den Weg geben, und den Nachbarn freundlich grüßen …. Dann kann ich Mails an meine Leute schreiben, die sie aufbauen. Ach, dann ist man richtig „nützlich“ für Gott! Dann zeigt man die Freundlichkeit, die in Gottes Reich herrscht. Wie gut das tut!!
Einmal, an einem so richtig schlimmen mürrischen Morgen hat´s mich erwischt: Ich war so brummig, und am Telefon war so eine nette, freundliche Stimme, die ließ sich gar nicht beirren. Man konnte das freundliche Lächeln fast sehen. Nun, da gab ich klein bei und ließ mich anstecken. Was andere können, das kann ich auch!!

Ach Jesus, Du bist der Grund für meine Freude und Fröhlichkeit, für meine Geduld und Freundlichkeit. Ohne Dich wäre ich mürrisch, brummig, ungeduldig und unfreundlich. Wie gut, daß Du mein HErr bist!!!


Kommentar verfassen