Mein Freund – 22.08.2018

Mein Freund – 22.08.2018

Jesus sagt:
Ihr seid meine Freunde. …
Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt.
Johannes 15, 14f.
Viele Christen benehmen sich immer noch wie Knechte. Sie wollen das Gesetz erfüllen. Sie achten genau darauf, was richtig ist und was Gott als Sünde benannt hat. Sie leben ein rechtschaffenes Leben, aber leider ohne die Kraft und Gegenwart des HErrn. Schade. Sie sind gefangen in ihrem gut/böse-Denken und sehen die Erlösung Jesu nicht mehr, und den HErrn sowieso nicht mehr. Sie sind weit weg von Ihm, obwohl sie so rechtschaffen leben.
Jesus nennt uns Freunde. ER sagt: Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt (V. 13). Jesus hat Sein Leben für uns aus Liebe hingegeben, um ums aus allen Versklavungen und Schuld auszulösen.
Weil es Ihn Sein Leben gekostet hat, darum will ER Freunde und keine Sklaven, darum sind wir Ihm so wertvoll.
ER mag es, mit uns Gemeinschaft zu haben. ER mag es, mit uns den Tag zu verbringen. ER mag es, unsere kleinen und großen Sorgen und Freuden zu hören. ER ist ein echter Freund. ER nimmt uns sogar in Schutz und deckt unser Versagen unter dem Mantel Seiner Liebe zu. ER veröffentlicht nicht unsere Schuld, ER schirmt uns sogar davor ab, daß andere unsere Schuld sehen. ER redet nur gut über uns und zeigt anderen nur unsere guten Seiten.
Niemals behält ER unsere Fehler und Verfehlungen und niemals hält ER sie uns wieder vor. Vergeben und Vergessen; – so ist es bei Ihm.
Jesus ist unser bester Freund. Wir sind nicht so gute Freunde. Manchmal verraten wir Ihn, sind uns andere Menschen wichtiger und die Meinung anderer über uns.
Verzeih, Jesus, daß wir so unbeständig und untreu sind! Gib uns ein Herz der Treue und Beständigkeit!
Unser Egoismus hindert uns daran, Freund zu sein. Wir können es nicht wirklich. Echte Freundschaft ist hier ganz selten.
Aber Jesus möchte uns fähig machen, Freund zu sein. Sein Geist will uns immer mehr in Besitz nehmen, immer mehr unser Denken, Fühlen und Handeln prägen, damit wir anderen und auch Jesus Freund sein können. – Komm, Heiliger Geist! Mach mich zu einem Freund!!
Danke Jesus, Du bist mein Freund! Du willst mir niemals Böses und vergiltst mir nicht nach meiner Schuld! Du magst mich, freust dich an mir, wünscht mir Gutes, beschützt mich, deckst mich wegen meiner Fehler. Du trittst für mich ein vor Gott und Menschen. Wie gut Du bist!! Ich möchte Dein Freund sein, so wie Du mein Freund bist.


Kommentar verfassen