Mein altes,dickes, fettes Ich – 04.02.2017

Mein altes,dickes, fettes Ich – 04.02.2017

Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet. Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.
Markus 14, 38

Jesus sagte diese Worte zu den Jüngern, als ER in Gethsemane im Gebet mit dem Tode rang und Seine Jünger dabei einschliefen. Es ist wirklich so, wir wollen viel und sind davon überzeugt, doch wenn es darauf ankommt, dann gibt es tausend Gründe, sich nicht zu bewegen; – auf dem Sofa ist es sooo schön gemütlich!
Viele Christen wollen Heilung für ihre Seele und ihr Herz. Es ist so verletzt und empfindlich. Jeder trampelt auf ihnen herum. Sie können einem echt leid tun.
Jesus hat dafür eine recht radikale Therapie: Töte dein altes, dickes, fettes Ich! ER will es gar nicht heilen, sondern es soll sterben, damit das neue Jesus-Ich groß wird.
Wir können unserem empfindlichen, alten, dicken, fetten Ich einen Todesstoß versetzen, indem wir nach Jesu Art leben: ER war demütig.
ER hielt nicht an Seiner Bequemlichkeit, Seinem Luxus, Seinem Reichtum im Himmel fest, sondern verließ alles, um uns auf der Erde zu besuchen und die Erlösung zu schaffen. ER war demütig, suchte nicht Seinen eigenen Vorteil, sondern lebte und litt für uns Menschen. ER achtete die Menschen höher wie sich selber. ER brachte allen, auch den Prostituierten und Zöllnern Ehrerbietung entgegen. ER hatte Freude am Leben, aber ER wußte Entbehrungen still zu ertragen. ER soll unser Vorbild sein und nicht die Stars aus den Illustrierten, und auch nicht die Stars der christlichen Welt.
Johannes der Täufer lebte selber sehr bescheiden. Doch Jesus sagte von ihm in Matthäus 11, 11: Unter allen Menschen hat es keinen größeren gegeben als Johannes den Täufer. Die Menschen fallen auf Ruhm, Ehre, Macht und Reichtum herein. Doch die wahren Leiter im Reich Gottes sind bescheiden und demütig. Sie wissen Entbehrungen zu ertragen. Sie sind zurückhaltend, können zuhören und erwägen ihre Worte. Sie ehren Jesus mit ihrem Leben und ihren Worten. Sie wollen gar nicht im Mittelpunkt stehen. Sie haben ihr altes Ich absterben lassen.
Wir dürfen nicht jedem Bedürfnis unseres alten Ichs nachgeben. Wir müssen das suchen, was für das neue Jesus-Ich wichtig ist. Wir müssen dieses neue Ich füttern mit Gebet, Lobpreis, Andacht, Gemeinschaft, und das alte Ich töten, indem wir seinen Begierden nicht nachgeben. So entstehen Jesus-Menschen.
Jesus gibt uns Seinen Heiligen Geist, der alles in uns bewirkt, was Gott möchte. ER soll unser Leiter sein. Auf Ihn wollen wir hören, auf Seine leise, sanfte Stimme.
Wir wollen uns freuen, wenn unser altes Ich mit seinen Empfindlichkeiten mal wieder beleidigt wird. Wir wollen froh sein, wenn jemand uns niedertritt. Denn dann stirbt das alte Ich. Und wir wollen uns an Jesus festhalten und mit Ihm zusammen weiter durch das Leben gehen, aber als Jesus-Menschen!

Danke, Jesus, Du willst einen neuen Menschen aus mir machen, einen Menschen nach Deinem Abbild! Mein Altes Ich ist fett geworden, es hat so viele Begierden! Es ist faul und träge geworden, und sucht nur nach Bestätigung. Nein, da will ich nicht länger mitmachen! Ich will es absterben lassen und Dich in mir leben lassen! Denn Du bist demütig, suchst nur mein Bestes, und schaffst echtes Leben in mir. Danke, daß Du in mir bist!!!

Bibellese heute: 1. Mose, Genesis 15


Kommentar verfassen