Im Vaterhaus – 17.03.2017

Im Vaterhaus – 17.03.2017

Jesus sagt:
Wußtet ihr nicht, daß ich in dem sein muß, was meinem Vater gehört?
Lukas-Evangelium 2, 49
Jesus ist da, wo Sein Vater ist. Der Tempel Gottes ist Seine Gemeinde. Dort verwirklicht ER sich, dort lebt ER , dort fühlt ER sich zu Hause!
Unsere Versammlungen und Gottesdienste sind voll von unvollkommenen Menschen. Aber das ist von Gott so gewollt. Einer soll den andern ergänzen, damit alle zusammen das Abbild Gottes sind, so wie ER es bei der Schöpfung wollte. Da ist kein Genie, das alles alleine kann, jeder ist auf den andern angewiesen. Jeder soll Seine Gaben einbringen, damit allen gedient wird und jeder glücklich nach Hause zurückkehrt.
Jesus ist da, wo Gottes Kinder sich versammeln. Dort fühlt ER sich wohl. Dort verbreitet ER Freude, Friede, Dankbarkeit, Vergebung, Annahme und Freundlichkeit. Diese Versammlungen, in denen ER die Mitte ist, kann man mit keinen anderen Versammlungen vergleichen. Niemand muß sich groß herausstellen. Alle dienen einander. Freude, göttliche Freude macht sich breit. Und Jesus wirkt an unseren Herzen. ER führt uns immer ein Stückchen weiter hinein in die göttliche Herrlichkeit.
An den Gesichtern der Geschwister kann man ablesen, wie Jesus wirkt. Viele sind fröhlich, dankbar, gelöst und frei. Andere sind noch verschlossen, senken den Blick wegen ihrer Sünde oder müssen sich selbst produzieren. Da ist noch viel Arbeit für unseren HErrn. Aber ER wird es sicherlich schaffen und auch diese Menschen werden fröhlich und frei! Ja, Jesus ist der HErr in diesen Versammlungen, wenn  man Ihn denn läßt. Und das Resultat ist gut! Es entstehen neue Menschen!!
Ich war einige Jahre ohne Gemeinschaft, sozusagen in der Wüste. Darum weiß ich die Gemeinschaft mit meinen Geschwistern so sehr zu schätzen. Sie sind alle nicht besonders vollkommen, aber die Gnade Gottes spiegelt sich in allen wieder! Was wollen wir mehr?
Hier ist Jesus gegenwärtig, hier regiert ER, hier handelt ER  und segnet und verändert die Menschen. Wir wollen solch eine Gemeinschaft suchen, in denen ER das Sagen hat, in denen ER gesucht wird und wo man auf Ihn hört. Das ist echter Segen für uns.
Wie kann eine Kohle allein glühen? Sie kühlt schnell ab. Aber mehrere Kohlen, die nicht mehr brennen, sondern nur noch glühen, zusammen, die fachen sich gegenseitig an, bis sie wieder brennen. Ja, wir wollen wieder brennen für Jesus, unseren Heiland, den wir lieben!
Danke, Jesus! Du bist sehr, sehr gut zu uns! Du nimmst uns in Deine Obhut und vollbringst Deine Pläne mit uns, für die Du uns geschaffen hast. Du formst uns um, heilst Verletzungen, schenkst Vergebung und umgibst uns mit Freundlichkeiten. Es ist schön, in Deiner Nähe zu sein!


Kommentar verfassen