Horchen und gehorchen – 2017.09.18

Horchen und gehorchen – 2017.09.18

Jesus sagt:
Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. Ich nenne euch nicht mehr Knechte ….
Johannes 15, 14f.
Unser Verständnis von Gehorsam ist von der Welt her geprägt und nicht von Jesus. Unter Gehorsam verstehen wir, daß man alles tun muß, was der Chef sagt. So wie Sklaven gehorsam sein müssen, so denken wir, muß es auch bei Gott sein. Gehorsam, ohne zu verstehen, ohne nachzudenken, einfach nur mechanischer Gehorsam.
Das Wort Gehorsam hängt mit horchen zusammen, konzentriert auf etwas hören. Schon dadurch bekommt dieser negative Klang einen schöneren Beiklang.
Gott will gar keinen Gehorsam ohne jede Rückfrage. ER mag keine Marionetten, die ER nach Belieben steuern kann! ER braucht ganz gewiß keine Sklaven, obwohl sich manche Christen so benehmen.
ER möchte, daß wir auf Ihn hören, horchen. Und dann im Vertrauen auf Ihn tun, was ER sagt. Ohne Vertrauen können wir nicht gehorsam sein.
Es soll mit unserem Gehorsam so sein, wie es bei Jesus war. ER kannte den Vater, hörte auf Seine Stimme, vertraute Ihm, tat, was ER sagte. Die härteste Probe war in Gethsemane. Dort kam der Kampf, die Entscheidung: Wollte Jesus wirklich auf Seinen Vater hören, Ihm vertrauen und in den Tod gehen? Ja, ER tat es. Und der Vater weckte Ihn von den Toten wieder auf, so wie ER es versprochen hatte. Es mag heute ganz leicht erscheinen, aber, ehrlich, würden wir uns in den Tod geben, nur weil jemand sagt: Ich hole dich zurück?
Jesus war gehorsam, denn ER kannte den Vater. Lies mal nach, wie der Vater ist. Es steht im 1. Korinther 13, dem Lied der Liebe. Jemandem, der so liebt, kann man vertrauen und auf ihn hören.
Ja, so wollen wir es machen: Weil Gott, der Vater, uns so sehr liebt, wollen wir auf Ihn hören und tun, was Er uns rät und um was Er uns bittet. ER ist der Gott der Gnade, kein Sklaventreiber!
Jesus, nur aus Liebe höre ich auf Dich. Ich weiß, wie sehr Du mich liebst, und ich kann darauf vertrauen, daß Du es gut mit mir meinst. Ich liebe Dich, Jesus, und ich will auf Dich hören und Dir gehorchen. Liebe ist das Band, das uns zusammenhält und nicht Sklaverei.


Kommentar verfassen