Himmel und Erde – 17.01.2018

Himmel und Erde – 17.01.2018

… darum strebt nach dem, was im Himmel ist, wo Christus zur Rechten Gottes sitzt.
Kolosser 3, 1
Wir Christen sagen, im Himmel wird es himmlisch! Wie im Paradies wird es! Einfach herrlich und wunderbar! Dann sind wir endlich vollkommen erlöst, befreit, geheilt und fröhlich! Dann können wir singen, tanzen, jauchzen und jubeln! Da gibt es keine Krücken mehr, keine Behinderungen, keine Tränen, keine Bosheit ….
Eigentlich müßten wir danach streben, möglichst schnell in den Himmel zu kommen und dieses irdische Jammertal verlassen. Doch was hält uns zurück? Glauben wir etwa nicht, was die Bibel sagt? Suchen wir Ausreden, warum wir lieber hier auf der Erde bleiben und es uns hier gemütlich einrichten? Unsere Sehnsucht nach dem Himmel und Jesu Wiederkunft hält sich jedenfalls sehr in Grenzen.
Das liegt daran, daß unsere altes Ich nicht gestorben ist. Wir haben nicht das neue Herz Jesu bekommen, sondern klammern uns an das alte, dicke, fette Ich. Unser Stolz regiert uns, oder die Genußsucht oder die Habgier, Karriere, Geld, Luxus, Macht, unsere Familie oder Hobby, alles ist uns soooo wichtig! Ständig kreisen unsere Gedanken darum, und nicht um die Dinge, die wir von Gott bekommen sollten. Ehrlich, Gott möchte dieses alte Ich „ermorden“, denn nur es hält uns von unserer Bestimmung ab.
Warum hat Jesus den Himmel verlassen und ist auf die Erde gekommen, als Mensch, genau so wie wir? Mit allen Beschränkungen, Hindernissen und Leiden? Ja, ER wollte uns erlösen, die Liebe war Seine Motivation. ER hatte das Neue Herz, das Herz, das von Gott geformt wird. ER lebte nicht für sich, sondern ließ den himmlischen Vater für sich sorgen und sorgte sich um die anderen Menschen; – dafür war ER frei.
Das ist auch der Grund, warum Gott uns jetzt noch nicht in den Himmel holt. Nicht damit wir endlich heilig und vollkommen werden, sondern damit wir Seine Zeugen in Wort und Tat, durch unser ganzes Leben werden. Der Vater sorgt für uns, damit wir für andere sorgen und ihnen den Weg zum himmlischen Vater zeigen können. Nur darum sind wir noch hier! – und nicht wegen einem neuen Sofa, Laptop oder Urlaub.
Jesus, Du gabst Dein Leben, um mich zu erlösen. Du nimmst mir Schuld, Krankheit, Schwäche, Hoffnungslosigkeit, Einsamkeit und alles, was mich bedrückt. Du setzt mich frei! Hilf, daß ich Dir ungeteilt folge, denn ich liebe Dich. Ich will das neue Leben, daß Du gibst und mich nicht wieder im alten verstricken. Ich will frei in Dir sein!


Ein Gedanke zu „Himmel und Erde – 17.01.2018

  1. Vielen Dank für diese Andacht. Es ist mal richtig auf den Punkt gebracht worden, was uns leider oft wichtig ist im Alltag und was uns hindert am Himmlischen. Gott segne Sie!

Kommentar verfassen