Gottes Liebe – 05.08.2016

Gottes Liebe – 05.08.2016

Wer ist ein Gott wie du, der du Schuld verzeihst und dem Rest deines Erbvolkes das Unrecht vergibst? Gott hält nicht für immer fest an seinem Zorn; denn Er liebt es, gnädig zusein.
Micha 7, 18

Ja, wir haben richtig gelesen: Gott liebt es, gnädig zu sein und zu segnen! ER hat uns von ganzem Herzen lieb. Aber gerade das glauben wir nicht so ohne weiteres, da sperrt sich alles in uns. Wir könnten verstehen, wenn Er uns zürnt und straft, denn besonders heilig sind wir nicht. Wir können es verstehen, wenn Gott uns verstößt, denn wir sind Ihm nicht immer treu.
Aber daß Er uns so grenzenlos lieb hat, das will nicht in unseren Kopf und nicht in unser Herz hinein.
Kleine Kinder wissen, die Eltern haben es lieb. Ohne wenn und aber. Und wenn ich meinem Kleinsten etwas androhe, sagt er keck: Nein, das wirst du nicht tun! – und er hat recht. Dafür habe ich ihn zu sehr lieb. Ich kann wohl kleine Strafen verhängen, aber verstoßen, verbannen, nicht mehr lieben und für immer böse, das kann ich nicht. Meint jemand, Gott könnte es mit uns?
Diese Sicherheit spiegelt sich im Leben meines Kleinsten wieder. Er nutzt es nicht aus, aber er strotzt vor Sicherheit und Gewißheit. Ja, er fühlt sich sicher, er hat seinen Platz und den macht ihm keiner streitig. Er braucht nicht durch irgendeinen Blödsinn Aufmerksamkeit erregen.
Gott wünscht sich von uns so ein Urvertrauen zu Ihm, dem Schöpfer und Vater. Es macht Ihn traurig, wenn wir nur Zorn und Gericht von Ihm erwarten. ER überrascht uns gern mit guten Dingen und ist überrascht, wenn wir uns fragen, womit wir das „verdient“ hätten.
Wenn wir dieses Vertrauen in die tatkräftige Liebe Gottes gefunden haben, ist unser Verhältnis zu Ihm richtig. Wir können Ihm dann alles zutrauen und anvertrauen: ER ist der liebende Vater, der für Sein Kind sorgt. ER entschuldigt die Fehler und das Versagen und hofft für die Zukunft. ER hat unendliche Geduld mit den Kindern, die Ihn von Herzen lieben. Selbst wenn sie versagen, tröstet Er; – denn Er ist darüber nicht enttäuscht (ER wußte es schon vorher und sagte trotzdem Ja zu uns). Er ist ein wunderbarer, liebender, sanfter, geduldiger, vergebender, hoffender Vater!
Diese Sicherheit im Umgang mit unserem himmlischen Vater erwächst durch Gemeinschaft mit andern Kindern Gottes, durch das Lesen der Bibel, durch das stille Gebet, durch die Gemeinschaft mit Jesus und durch das Wirken des Geistes in unseren Herzen.

Danke, Jesus, Du hast uns den Vater gezeigt: Voller Liebe, Geduld und Erbarmen! Ja, an diesen Gott wollen wir glauben und in Geborgenheit leben! Wir wollen es annehmen: Wir sind geliebte Kinder Gottes. Wir wollen nicht auf den Ankläger und Verdammer hören, denn Dein Wort sagt: Gott liebt es, gnädig zu sein.

Bibellese heute: Offenbarung 1, 1 – 8


Kommentar verfassen