Gott erreicht Sein Ziel – 24.11.2017

Gott erreicht Sein Ziel – 24.11.2017


Plötzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los, so daß das Boot von den Wellen überflutet wurde. Jesus aber schlief.
Matthäus 8, 24
Die Gelassenheit Jesu verschlägt mir den Atem. Wie kann ER schlafen, wenn das Schiff untergeht!
Diese Gelassenheit kommt von der vollständigen Geborgenheit in Gott. Gott ist für Ihn kein ferner Gott, hoch über den Wolken, sondern ganz, ganz nah; – sie reden ständig miteinander in Worten oder Gedanken.
Darum fährt Jesus nicht auf dem See spazieren, sondern hat einen konkreten Auftrag und Ziel. Wenn Gott Ihn sendet, wird ER ankommen, da gab es keinen Zweifel für Jesus! Egal wie der Wind weht, die Wellen ins Boot schwappen und die Jünger sich schon ertrunken sehen …. Gott wird Seinen Willen durchsetzen! – das wußte Jesus, denn ER kannte Seinen himmlischen Vater.
Auf der anderen Seite des Sees war ein ganz armer, schlimmer Mensch, der vollkommen vom teufel gefangen und getrieben wurde. Gott hatte Erbarmen mit ihm und wollte, daß er frei wird. So schickte Er Jesus nur für diesen einen Mann los. Doch der teufel bangte um seinen „liebsten“ Knecht, er ahnte schon, was Jesus machen würde. Und so pustete er mit aller Kraft, bis die Wellen fast haushoch waren. Die Jünger waren erfahrene Fischer, sie kannten Wind, Wetter, Wolken, Gewitter und Stürme. Aber so etwas hatten sie noch nie erlebt; da war die Hölle entfesselt; – und Jesus schlief ruhig und gelassen, als ob es Ihn nichts angehe.
Die Jünger kannten den Himmlischen Vater noch nicht zur Genüge, darum ihre Furcht. Wenn sie gewußt hätten, wie sehr der Vater auf sie aufpaßt, wären sie in Lachen ausgebrochen. Das war der Unterschied zwischen Jesus und den Jünger, das Kennen des Vaters. Später, nach Pfingsten, waren die Jünger ihrem HErrn ähnlich und fürchteten sich nicht mehr. Er ist HErr, und sonst keiner!!
Und wir sind vollkommen in Seiner Hand, sicher und geborgen.
Immer wenn wir Großes tun sollen oder Gott Großes mit uns vorhat, spielt der feind verrückt. Mit allen Mitteln will er uns entmutigen. Doch je verrückter er wird, desto besser wird er durchschaut. Dann macht sich die göttliche Gelassenheit breit und ein Lachen über den dummen teufel. Wir kennen diese Anfechtungen nur zu gut! Und inzwischen bin ich gespannt, was Gott tun will, wenn der feind mal wieder spinnt …
Danke Jesus! Du bist der HErr! Unter Deinen Fittichen bin ich geborgen, auch wenn der feind noch so tobt. Du bist Sieger über den Sturm und die Wellen, Du befreist den gefangenen Gerasener und Du setzt auch mich frei. Danke für die Freude, die Du schenkst!!


Kommentar verfassen