Gott allein – 09.09.2020

Gott allein – 09.09.2020

Ich bin der HErr, dein Gott, der dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt hat. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben. Du sollst dir kein Gottesbild machen ….
2. Mose, Exodus 20, 2 – 4

Gott hat Sein Volk aus der Knechtschaft, aus Ägypten, befreit. Sie sollen nie wieder in Knechtschaft enden. Darum gab Er dieses Gebot. Nur in der Hingabe, Liebe und Verehrung des einen Gottes liegt die Freiheit und der Schutz vor neuer Versklavung. Dieses Gebot ist für uns absolut notwendig; – Gott selber könnte darauf verzichten, denn Er ist ja nicht angewiesen auf unsere Anbetung.
ER allein ist HErr. – Das bedeutet, daß es keine anderen Götter gibt. Nur Gott allein: Gott-Vater, Gott-Sohn und Gott-Heiliger Geist. Nur Ihm gehört die Anbetung, Verehrung, Bitten, Richten, Hilfe, eben Gott-sein. Manche machen sich „Not-Brücken“, weil sie sich vor Gott fürchten oder Ihn nicht kennen. Und so erschaffen sie sich Heilige und andere Figuren, Menschen, Götter oder Heilige, die für sie vor Gott eintreten als Fürsprecher. Das nennt Gott eine Übertretung Seines heiligen Gesetzes und der Mensch kommt unter Gottes Fluch (vgl. V. 5).
Manche Menschen haben ihre Vorstellungen von Gott. Eigentlich ist Gott in der Bibel, dem Wort Gottes, eindeutig beschrieben. Doch Kirchen und Theologen und Bücher haben ein anderes Bild von Gott entworfen, das dem Menschen mehr gefällt. Dort wird die religiöse Sehnsucht des Menschen erfüllt, und er hat einen Weg, wie er mit Gott umgehen kann. Aber es ist nicht der biblische Weg und nicht der Weg, den Jesus uns zeigt. Dieses Bild Gottes wird schon Kindern eingepflanzt und sie kommen schwer wieder davon los und können den wahren Gott in Jesus nur schwer erkennen.
Einige Freunde sind von Jesus gerettet worden und aus dem Schlamm der Sünde befreit worden. Doch nach einigen Jahren vertieften sie sich in die Traditionen der Kirche und Jesus wurde immer mehr zur Nebensache, Er ist nun nicht mehr das Zentrum des Glaubens. Schade um sie!  Sie gehen einen Irrweg.
Prüfe dich, mit wem du im Gebet redest: Gott-Vater, Gott-Sohn oder Gott-Heiliger Geist? Oder gibt es noch mehr Personen, mit denen du im Gebet redest? Oder die du verehrst und ihnen huldigst? Was ist in deinem Herzen: Allein das Bild Jesu oder sind da noch Vorstellungen von menschlichen Vermittlern und Fürsprechern, denen Dank und Beachtung gebührt?
Wo ist dein Gott? Manche haben in ihrem Leben Götzen aufgebaut: Ohne diese Genußmittel kann ich nicht leben, und sie werden total nervös, wenn sie es nicht haben. Oder ihr Hobby. Sie stellen es oft höher als Gott. Es ist ihnen wichtiger. Oder ein Mitmensch, für den man alles tut; – die Kinder, der Partner, der Chef oder der Pastor, die Kirche.
Prüfen wir uns, was evtl Gott den ersten Platz in unserm Herzen streitig macht! Und kehren zurück zu unserer ersten, heißen Liebe zu Jesus!

Jesus, Du bist Richter über Herzen und Gedanken. Bitte prüfe mich, ob ich andere Götter neben Dir habe! Zeige es mir, damit ich es korrigieren kann, denn Du allein sollst mein Gott sein.


Kommentar verfassen