Gabrielius lebt! – 19.07.2018

Gabrielius lebt! – 19.07.2018

Aber jetzt müssen wir uns doch freuen und ein Fest feiern; denn dein Bruder war tot und lebt wieder; er war verloren und ist wiedergefunden worden.
Lukas 15, 32
Wie gr0ß ist die Erleichterung und Freude, wenn jemand auf den Tod lag und die Krise ist überwunden, und er ist auf dem Weg der Besserung! Halleluja! Da hat Gott eingegriffen und eine neue Chance geschenkt! Da ist erst einmal alles egal, der Tod ist überwunden, das ist das Wichtigste! Alles andere wird sich finden.
Unser Sohn Gabriel hatte nicht mehr geatmet, doch sein Bruder rief ihn ins Leben zurück. Er lag im Koma, doch nun schläft er und schläft und schläft. Beine und Arme arbeiten, er will sich kratzen und sich drehen; Beatmungsgerät ist abgeschaltet und die Schläuche zum Beatmen und zur Ernährung sind weg. Nun sind wir froh, er war tot und lebt wieder! Nun warten wir, daß er die Augen aufmacht und wieder aufwacht. Wir wissen nicht, ob es irgendwelche Schäden gibt, aber wir sind soooo froh, daß er am Leben ist! Wir werden es einfach abwarten. Gott hat den Jungen in Seinen starken Armen.
Manchmal entscheidet Gott anders und nimmt ein geliebtes Kind zu sich. Warum?? Die Fragen nehmen kein Ende und es gibt keine Antwort. Die Betäubung ist groß, die Niedergeschlagenheit, die Leere und Mutlosigkeit groß. Wie soll man damit umgehen?
Gott selber hilft. Es ist ja keine Strafe für irgendwelche Missetaten oder Sünden. ER hat den Überblick und entscheidet zum Besten, auch wenn es uns sehr, sehr schwer fällt. Aber ER selber ist da und tröstet, gibt neuen Mut und Hoffnung. Wir verstehen Ihn nicht und kennen Seine Beweggründe nicht, aber ER zeigt sich uns als Gott der Liebe. Logisch nicht zu verstehen, aber mit dem Herzen begreifbar. Sein Geist macht alles in uns wahr, was den Glauben ausmacht: Hoffnung, Trost, Mut, Stärke, Geduld, Sanftmut, sogar tiefe Freude und Friede stellen sich ein. ER ist HErr, wie gut!!
Im Buch „Die Hütte“ ist die ganze Problematik sehr gut dargestellt. Es hat mir viele, viele Fragen beantwortet.
Gott ist HErr, Herr über Leben und Tod. ER liebt das Leben, hat es im Überfluß, meint es gut mit uns, gibt alles im Überfluß …. ER lebt in unseren Herzen, und dort wirkt ER sich aus: Die Erlösung wird wahr, wo ER wohnt.
Danke Jesus, Du bist HErr! Über Tod und Teufel, über Sünde und Finsternis! Wir gut, wenn man Dir vertrauen kann! Dann kommt das Herz zur Ruhe und tiefe Freude stellt sich ein. Ja HErr, komm in mein Herz und regiere dort!!! Ja HErr, ich freue mich und mein Herz ist gelassen und ruhig. Du bist mein HErr!
———————————————–
Es gab so viele Zuschriften, Mails und SMS´s, ich kann sie nicht alle beantworten! Aber ich bin so froh, daß es so viele Geschwister gibt, die uns tragen, die für uns beten, gute Worte schicken und einfach an uns denken; – das hätte ich gar nicht für möglich gehalten. Danke für Eure guten Worte und eure Gebete, die der HErr nicht unbeantwortet gelassen hat!!! Seid gesegnet!!
frank


6 Gedanken zu „Gabrielius lebt! – 19.07.2018

  1. Lieber Frank Ich bin so dankbar von dir zu hören und von deiner Zuversicht und von unserem tröstenden Gott. Gott segne dich und deine ganze Familie. Ingrid
    Von meinem iPhone gesendet
    >

  2. Das freut uns sehr, diese guten Nachrichten von euch zu hören. Es wäre super schön wenn du mal ein Familienbild von euch posten könntet, dann hat man nochmal eine andere Beziehung zu euch und besonders zu Gabriel. LG

  3. Lieber Frank, da freuen wir uns mit: Dank und Lob unserem HERRN! Gott erhört Gebet! Das wird sicherlich für Euch noch eine schwere Zeit, aber unser Herr Jesus wird Euch helfen und euch mit der nötigen Kraft versorgen – das habe ich auch schon genügend erlebt. Halleluja, Halleluja! Schalom Euch allen, Deiner Frau und den Kindern. Wenn Du für Deine Frau noch Ampullen brauchst, dann sage Bescheid!
    Mit herzlichen und freudigen Schalomgrüßen, Euer Dieter

  4. Wir freuen uns mit euch, wir haben dem Herrn gedankt als wir diese Nachricht erfuhren.
    Wir danken dir geehrter Frank für es mitteilen, wir möchten weiter für euch beten.
    Familie Krahn

Kommentar verfassen