Ein Herrscher – 05.09.2019

Ein Herrscher – 05.09.2019

Dann sprach Gott: Laßt uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich. Sie sollen herrschen …
Genesis, 1. Mose 1, 26

Gott herrscht, und der Mensch ist Ihm ähnlich und soll auch herrschen. Nicht nur über die Tiere, das Land, das Meer und die Pflanzen, sondern genau wie Gott auch über den feind, über die Umstände und vor allem über die Sünde.
In Kapitel 4 geht es um Kain und Abel. Gott warnt Kain vor der Sünde: Nicht wahr, wenn du recht tust, darfst du aufblicken; wenn du nicht recht tust, lauert an der Tür die Sünde als Dämon. Auf dich hat er es abgesehen, doch du werde Herr über ihn!
Wir sollen über die Sünde herrschen, nicht sie über uns! Wo der Geist des HErrn ist, da ist Freiheit und die Sündensklaverei hat ein Ende.
Bei der Versuchung Jesu zeigte der Teufel Jesus alle Reiche der Welt und wollte sie Ihm geben, falls Er ihn anbetet, also als Gott und Herrscher anerkennt. Doch Jesus sagte: Das will ich nicht. Ich bete Gott an, der mir alles gibt, was ich brauche. – Jesus wollte nicht Herrschaft an sich reißen, herrschen um jeden Preis. (Herrschsucht ist ein großes Problem in Ehen, Familien und den Gemeinden; – man spricht vom Geist der Isebel).
Jesus meinte wegen des Herrschens: Seid Diener! Nur wer dient darf auch herrschen!! Seid so wie ich, demütig, sanft und freundlich.
Viele wollen Befreiung und Herrschaft über bestimmte Lebensbereiche, die ihnen Probleme bereiten, durch Wunder Gottes erreichen. Sie reisen von einer Konferenz zur anderen und bitten jeden erreichbaren Evangelisten um Gebet. Manchmal vollbringt Gott Wunder und setzt Menschen spontan frei. Oft aber schult Er den Willen und die Kraft eines Menschen und bringt ihn langsam zur Herrschaft über all seine Probleme. Reife nennt sich das.
ER möchte, daß wir stark, unabhängig, dienend und demütig sind; reife, standfeste Persönlichkeiten, die nicht so leicht ins Wanken kommen. Kleine Babys brauchen überall Hilfe, reife Christen nicht mehr.
Gott will, daß wir herrschen, aber nicht über Menschen, sondern über unsere Probleme. Darum wollen wir Ihn im Gebet suchen, damit ER uns zu siegreichen, reifen Menschen umformen kann. ER ist HErr und wir wollen mit Ihm herrschen über Sünde, Unfreiheit, finanzielle und sexuelle Probleme, Arbeitslosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Ehekrieg, finstere Mächte, Krankheit und Schwäche.

HErr, hier bin ich! Ich will Dich suchen im Gebet, den ganzen Tag will ich meine Augen auf Dich richten! Bitte, verändere mich in einen starken Menschen mit einem starken Glauben! Hilf mir, über alles zu herrschen, was gegen Dich ist!


Kommentar verfassen