Der Turmbau zu Babel – 20.09.2019

Der Turmbau zu Babel – 20.09.2019

Gott sprach: Seht nur, ein Volk sind sie und eine Sprache haben sie alle. Und das ist erst der Anfang ihres Tuns. Jetzt wird ihnen nichts mehr unerreichbar sein, was sie sich auch vornehmen.
1. Mose, Genesis 11, 6

Nach der Sintflut haben sich die Nachkommen Noahs sehr vermehrt. Aber anstatt die ganze Erde in Besitz zu nehmen, wollten sie zusammen bleiben und ihre Macht sammeln. Sie wollten einen Turm bauen, um eine Gemeinsamkeit zu haben, der bis in den Himmel reicht, und von oben auf Gott herunterschauen. Da sah sich der HErr ihr Tun an, und sagte den Vers oben. Daraufhin verwirrte Er ihre Sprache und kein Mensch verstand mehr den andern; – so ist es bis heute geblieben. Da nahm der Turmbau, dieser Höhenflug des menschlichen Stolzes, ein Ende.
Doch heute gibt es ein neues Volk, das mit einer einzigen Sprache spricht. Ein Volk, einig, zielstrebig und mit einer Sprache. Alles wollen sie erreichen, und nichts wird ihnen unmöglich bleiben. – Die Rede ist von den Christen; Gott sieht sie als Sein Volk an.
Diese Sprache ist nicht deutsch oder litauisch, russich oder chinesisch. Es ist die Sprache des Herzens. Nur diese Sprache versteht man überall.
Einig sind wir, wenn wir die Streitigkeiten über theologische Feinheiten vergessen und einander mitsamt unseren Traditionen stehen lassen können. – Gott ist Richter, nicht wir.
Zielstrebig  sind wir, denn Jesus und der Himmel sind unser Ziel! Für Ihn geben wir unser Bestes, wir geben alles!
Wir können alles erreichen, wenn wir denn nur einig sind. Wenn wir im Gebet zusammen stehen und für unsere Gemeinde, unsere Stadt und unser Land eintreten, wird Gott hören.
Leider hapert es da gewaltig, denn wir sind nicht einig. Es gibt führende Christen, die haben zwar Talent zum Führen, aber sie haben keine Demut. Sie wollen leiten, sie wollen Anführer sein. Darum müssen sie um ihren Platz kämpfen und es kommt keine Demut auf.
Bei Jesus muß der Meister der Diener sein. Er muß immer auf dem letzten Platz sitzen, nicht auf dem Ehrenplatz. Nur so ein Mensch ist als Leiter im Reich Gottes zu gebrauchen.
Ach, laßt uns um Demut beten!!! Und um Vergebung wegen unserer stolzen Herzen! Laßt uns Versöhnung mit den Geschwistern suchen! Wir wollen ihr Bestes und sind niemals schadenfroh! Wir helfen und dienen ihnen und beten für sie!

HErr hilf uns, Einheit zu bekommen!! Gib uns Demut!!


Kommentar verfassen