Der Hüter Israels – 10.09.2016

Der Hüter Israels – 10.09.2016

ER läßt deinen Fuß nicht wanken;
ER, der dich behütet, schläft nicht.
Nein, der Hüter Israels
schläft und schlummert nicht.
Psalm 121, 3f.
Die Verheißungen für Israel und auch die Mahnungen gelten für uns genau so wie für Israel. Denn Jesus will aus beiden ein einziges Volk machen, für Ihn gibt es keine Unterscheidung. Jesus redet allerdings nur von den Menschen, die an Ihn glauben, – egal ob aus Israel oder aus den Völkern. Im Alten Testament lesen wir von den großen Taten Gottes an Seinem Volk, wenn es denn auf Ihn hörte und auf Seinen Wegen ging. Wenn es sich von Gott abwandte und eigene Wege ging, konnte Gott sie nicht mehr so richtig beschützen und segnen. Aber wenn sie auf Ihn hörten, erlebten sie ein Wunder nach dem anderen.
Als sie durch die Wüste zogen, ging Gott ihnen voraus. Am Tage als Wolkensäule und nachts als Feuersäule. Niemals entfernte sich die Wolke und hielt ein Nickerchen. Tag und Nacht war Gott um Sein Volk. ER schützte, ließ Mannah vom Himmel regnen, spendete Wasser und sandte Wachteln. 40 Jahre lang fehlte es den Israeliten an nichts.
Als der Prophet Elia mit den Baalspriestern stritt, welcher Gott lebendig und mächtig ist, macht er sich über die Priester lustig. Er ruft ihnen zu: Schreit lauter zu eurem Gott! Vielleicht schläft er!!! – Doch Baal kann nicht antworten, er schläft auch nicht, – er ist gar kein Gott.
Nur unser Gott ist ein ewigwachender Hüter. Ihm kann man sich anvertrauen. Auch wenn wir Ihn nicht sehen und manchmal nicht spüren, so ist ER dennoch um uns herum und besorgt um uns. ER liebt Sein Volk!! Und ER liebt die Schafe Seiner Herde!! Keines vergißt ER! Zu keinem sagt Er: Selbst schuld! Nun sieh zu, wie du aus deinem Dilemma herauskommst! – Nein, ER hilft und rettet, und rettet und hilft; – ohne Pause.
So wie Baal nicht antworten konnte, können andere Götter auch nicht retten. Manche haben es mit Glückspiel versucht. Erst ging alles gut und sie gewannen, doch dann drehte sich das Blatt. Sie wollten aber das Glück erzwingen und beschwören und spielten weiter. Viele sind so pleite gegangen, haben ihr Vermögen verloren, Haus und Hof verspielt und manche haben sich das Leben genommen. Fortuna, die Glücksgöttin, hört nicht!
In allen Bereichen des Lebens, die wir nicht Gott unterstellen, kann Gott nicht unser Hüter und Wächter sein. Wir haben uns dort andere Götter gewählt, denen wir vertrauen. Manchmal ist es das Geld. Wir haben unser Leben Gott gegeben, doch unser Portemonnaie wollen wir selber regieren … Das ist nicht ganz logisch, oder? Aber wer Geld zu einem seiner Götzen macht, wird schnell „ungenau“ im Umgang damit. So ein bißchen muß man doch dem Glück nachhelfen. Wie kann Gott das segnen? Wollen wir uns denn wirklich um den Segen Gottes bringen lassen?
Nein! Wir wollen Ihm gehören, dem Wächter Israels. ER schläft und schlummert niemals! Ihm vertrauen wir ganz und gar!!

Danke, Jesus, Du hast versprochen, in allen Dingen für mich zu sorgen, wenn ich mich Dir ganz hingebe. Doch ich finde immer wieder Bereiche, in denen ich selber bestimme; – Bereiche, die Dir nicht unterstehen. Vergib und hilf mir, Dir mein g a n z e s Leben zu geben. Du bist mein treuer Gott und Hüter!!

Bibellese heute: Johannes 2, 13 – 25


Kommentar verfassen