Das böse Gerede – 30.06.2018

Das böse Gerede – 30.06.2018

Der HErr sprach:
Warum habt ihr es gewagt über meine Knecht Mose zu reden?
4. Mose, Numeri 12, 8
Aaron und Mirjam, die Geschwister Moses, waren neidisch auf Mose und redeten gegen ihn wegen der ausländischen Frau, die er sich genommen hatte (laut Gesetz war das verboten). Doch der HErr hörte, was sie redeten. Mose aber war ein sehr demütiger Mann, demütiger als alle Menschen auf der Erde. Da rief Gott Mirjam und Aaron ins Offenbarungszelt und redete mit ihnen. Mose ist mein Knecht, mit ihm rede ich von Angesicht zu Angesicht. Mein ganzes Haus ist ihm anvertraut. Warum habt ihr es gewagt, über meinen Knecht Mose zu reden?? – Der HErr wurde zornig auf sie und ging weg. Da wurde Mirjam weiß wie Schnee vor Aussatz (Lepra). Aaron verstand sofort und rief zu Mose: Ich bitte dich, laß uns nicht die Folgen der Sünde tragen, die wir so leichtfertig begangen haben! Da schrie Mose für sie zum HErrn: Ach, HErr, heile sie doch! – Doch sieben Tage mußte Mirjam Aussatz erleiden und wurde isoliert, erst dann heilte der HErr ihren Aussatz.
Hüte dich, von einem Diener Gottes schlecht zu reden! Setze Tor und Riegel vor deinen Mund, damit er nicht leichtfertig Dinge ausspricht, die Gott zornig machen! Wir sind es gewohnt, die Leiter, Politiker und andere Personen, die Verantwortung übernehmen, zu kritisieren. Das ist ja so leicht! Wir könnten ihre Aufgaben nicht wahrnehmen und sind dennoch etwas neidisch; – und so reden wir sie schlecht.
Doch der HErr ist ein gerechter Richter. ER mag es überhaupt nicht, wenn über Seine Diener schlecht geredet wird! Die Folgen sind wie bei Mirjam: Aussatz und Isolation. Wir trennen uns selber von der Liebe und Gegenwart Gottes und der Gemeinschaft mit dem Bruder. Gott mag ihn und hat ihn bestätigt, Gott handelt durch den Bruder; – und da kommt jemand und redet ihn schlecht. Ob das gut gehen kann?
Wir müssen uns selber sehr in Zucht nehmen, damit wir uns nicht gegen einen Diener Gottes versündigen, und andererseits Gefahren durch Irrlehren klar benennen; – manchmal nicht so einfach!
Wir stehen unter Gottes Schutz, was böse Gerüchte angeht. ER sorgt für unser Recht, aber manchmal nutzt ER diese bösen Gerüchte, um uns zu demütigen und unseren Stolz zu besiegen. Lassen wir Ihn für uns streiten, und streiten nicht selber für unseren guten, reinen Namen! Sonst versündigen wir uns noch mehr. Wir stehen unter Seinem persönlichen Schutz.
Danke, Jesus! Bei Dir bin ich geborgen vor den Intrigen und den Lügen. Ja, Du hast Ja zu mir gesagt, bist bei mir und machst allen Schaden wieder gut. HErr vergib, wenn ich selber über andere schlecht geredet habe und laß das nie wieder zu!!


Kommentar verfassen