Besessenheit, böse Beeinflussungen und Befreiung – 27.07.2017

Besessenheit, böse Beeinflussungen und Befreiung – 27.07.2017

Jesus sagt:
Wenn Ich aber die Dämonen durch den Geist Gottes austreibe, dann ist das Reich Gottes schon zu euch gekommen.
Matthäus 12, 28
Verse 43 – 45: Ein unreiner Geist, den einen Menschen verlassen hat, wandert durch die Wüste und sucht einen Ort, wo er bleiben kann. Wenn er aber keinen findet, dann sagt er: Ich will in mein Haus zurückkehren, das ich verlassen habe. Und wenn er es bei seiner Rückkehr leer antrifft, sauber und geschmückt, dann geht er und holt sieben andere Geister, die noch schlimmer sind als er selbst. Sie ziehen dort ein  und lassen sich nieder. So wird es mit diesem Menschen am Ende schlimmer werden als vorher. Dieser bösen Generation wird es genauso gehen.

Für Jesus war es normal, es konnte gar nicht anders sein: Gott gibt es. Den Heiligen Geist gibt es. Den Bösen gibt es. Es gibt Menschen, die alles in Frage stellen, aber sie haben nur eine Meinung. Oder kann man beweisen, daß es Gott, den Geist und den Bösen nicht gibt? Unser Weltbild prägt uns, genau wie Jesus. Wer hat wohl recht?
Der Text gibt uns viele Aufschlüsse. Das Haus ist der Körper, der Verstand und die Seele eines Menschen. Der böse Geist kann mal selbst zeitweilig verschwinden oder im Namen und Auftrag Jesu herausbefördert werden. Und dann ist der Mensch froh und frei, er schmückt sein Haus voller Freude und neuer Lebenslust. Doch wenn es leer bleibt, wenn Jesus nicht auf dem Thron des Herzens sitzt, dann kommt er zurück, und bringt womöglich noch 7 schlimmere Geister mit. Der arme Mensch!
Eine alte Baptistin, in Rußland aufgewachsen, die sich an alle Traditionen hielt und fest im Glauben verwurzelt war, wurde im Gespräch plötzlich ganz rot im Gesicht. Sie schämte sich so sehr, daß sie erst nicht sagen wollte, was ihr geschah. Doch dann flüsterte sie mir zu, daß jemand ihr ständig unanständige Worte ins Ohr flüstert, so unanständig, daß ich sie hier nicht wiederhole. Darum, weil sie sich so schämt, wurde sie rot. Im kurzen Gebet erkannte ich, daß der Böse Anrechte hat, diese gläubige Frau zu quälen; einer der Vorfahren muß sexuell schwere Verfehlungen gemacht haben. Wir baten dafür um Verzeihung und vertrieben den bösen Geist im Namen Jesu. Seitdem war Ruhe, niemals wieder hat sie diese schlimmen Worte gehört.
Die Frau war sicher nicht vom Teufel besessen, so wie der Gerasener in Matthäus 8, 28ff. Aber der Böse nutzte seine Rechte, um sie zu quälen. Bei anderen beeinflußt er die Seele und erzeugt dumme Gefühle, oder beeinflußt den Körper, der krank wird. Der Heilige Geist will die Rechte des Bösen aufdecken, damit wir um Vergebung für diese Sünden bitten können und dann, weil das Böse keine Rechte mehr hat, ihn im Namen Jesu hinauswerfen können. Es braucht viel Zeit und Stille, um zu hören, wo diese Rechte liegen. Man kann da nicht einfach pauschal alles binden und befreien; in der Praxis funktioniert das nicht.
Man muß also zwischen echter Besessenheit, die es wohl nicht so häufig gibt, und Beeinflussung unterscheiden. Christen können wohl nicht besessen sein, nur von Jesus. Aber sie können sehr wohl negativ in jeder Hinsicht beeinflußt sein.
Für ein fröhliches Christenleben ist es unbedingt erforderlich, alle Rechte des Bösen auszulöschen und ständig mit dem Geist Gottes gefüllt zu sein.
Jesus ist gekommen, um die Werke des Teufels zu zerstören. ER ist unser Befreier, Erlöser und Guter Hirt!
Danke Jesus, Du hast mich befreit, und Du kannst jeden andern befreien! Denn Du bist der Erlöser, der Sohn Gottes, der Sein Leben für uns gegeben hat. Nur in Dir ist wirklich Freiheit. Nur ganz eng mit Dir zusammen, sind wir sicher und geborgen.


Kommentar verfassen