Browsed by
Autor: Frank Lauermann

Lebensdurst – 03.09.2019

Lebensdurst – 03.09.2019

Jesus rief: Wer Durst hat, komme zu mir, und es trinke, wer an mich glaubt.
Johannes-Evangelium 8, 37

Jesus rief dies den Leuten zu, die Ihm auf dem Fest in Jerusalem zuhörten. Die Leute rätselten über Ihn. Wer ist er? Ist er ein Prophet? Ist er der Messias? Doch die Meinung vieler ging dahin, daß sie Ihn ablehnten, weil Er nicht in ihr Denken und ihre Vorstellungen paßte.
Jesus möchte nicht so sehr, daß wir Ihn mit dem Verstand begreifen und Ihn mit unserem Verstand beurteilen. ER sagt eigentlich: Probiert es! Bin ich Gottes Sohn? Dann kommt, trinkt und werdet gesättigt und heil! – Doch die Schriftgelehrten wollten das nicht, sie hatten ihre toten Buchstaben und wollten keine Experimente.
Wer Jesus „probiert“ wird es wissen: ER ist der Messias, der Erlöser, der Heiland. ER sagt die Wahrheit über Sünde, Erlösung und Rettung. ER ist der Gesandte Gottes, der uns die Wahrheit über Gott erzählt und der der Weg zu Ihm ist. ER ist Leben!
Es gibt so viel Durst im menschlichen Leben! Durst nach Erfüllung, nach Harmonie, Frieden, Freude. Jesus kann allen Durst stillen. ER schafft als einziger Frieden in unseren unruhigen Herzen. ER ist der Friedefürst!
Über Jesus haben schon viele geredet und nachgedacht und diskutiert. Aber getestet, ob alles stimmt, haben nur wenige. Bitte, wenn Du den Durst nach Leben und Frieden, nach Harmonie mit Gott und Auslöschung aller Schuld hast, dann öffne Dein Herz für Ihn. Sag Ihm ehrlich, wie es um Dich steht. Sag Ihm, wie durstig Du bist und bitte Ihn, in Dein Herz zu kommen und für Dich zu sorgen.
Wenn jemand anfängt, Jesus zu vertrauen, der trinke in vollen Zügen, und er wird satt werden. Wenn Du schon alles probiert hast und immer noch keinen Frieden gefunden hast, dann bitte Ihn, Dir das Lebenswasser zu geben. ER stillt auch Deinen Durst nach Leben.
Wenn Du schon lange Christ bist, doch „trocken“ geworden bist, so grabe den Brunnen tiefer, bis Du wieder lebendiges Wasser findest. Jesus möchte mit Dir einen Schritt weiter gehen. „Wer an mich glaubt, der trinke.“ Aber den Brunnen mußt du selber tiefer graben. Nimm Dir Zeit für Ihn, erzähle Ihm deine Gedanken und Nöte und warte auf Antwort. ER schweigt nicht. Gib nicht auf zu graben, bis du endlich wieder lebendiges Wasser trinken kannst! Das abgestandene Wasser der Welt löscht deinen Durst nicht.

Danke, Jesus! Du hast alles im Überfluß: Leben, Frieden, Harmonie, Liebe, Vergebung und Freude. Du willst es mir schenken. Ja, HErr, hier bin ich! Ich bin durstig nach Dir, gib mir zu trinken, fülle mich!

Barmherzigkeit – 02.09.2019

Barmherzigkeit – 02.09.2019

Wenn ihr begriffen hättet, was das heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer, dann hättet ihr nicht Unschuldige verurteilt.
Matthäus 12, 7

Barmherzigkeit, das klingt für mich immer so nach Warmherzigkeit, oder sogar „heißes Herz“. Wenn jemand einen Menschen sieht, dann hat er ein kaltes oder warmes Herz für ihn. Ist sein Herz kalt, so sieht er die Fehler und Vergehen. Ist es warm, so sieht er die Möglichkeiten und die guten, starken Seiten. Die Pharisäer waren nicht an Menschen interessiert, sie achteten nur darauf, ob jemand sich an die Regeln hielt.
Wenn wir uns selber zuhören, was wir über andere sagen oder auch nur denken, dann merken wir oft, wie wir uns über äußerliche Dinge aufregen und mögliche Fehler unterstellen. So will Gott uns aber nicht haben! ER geht ja auch nicht so mit uns um, sondern sieht uns mit Liebesaugen. ER vergißt einfach unser Versagen und gibt uns ständig einen neuen Start. ER sieht so viele gute Seiten an uns und sieht unsere Möglichkeiten! Ja, ER ist gut und sieht uns mit einem warmen, eigentlich sogar heißem Herzen an. Deshalb wollen wir unsere Mitmenschen mit Jesu Augen sehen und so über sie denken und reden, wie Jesus es will.
Was Gott von uns fordert, nämlich Barmherzigkeit, das ist ER selber. ER ist die Barmherzigkeit in Person. Lies mal die Evangelien über das Leben Jesu, dort findest Du nur barmherzige Taten, Gedanken und Worte. Genau so handelt ER mit Dir. Er ist Dir barmherzig. ER ist Dir gnädig. ER liebt Dich ohne Wenn und Aber. ER vergißt Dein Versagen. ER hat Sehnsucht nach Dir. Ja, ER ist Liebe und Barmherzigkeit in Person.
Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns? Wer kann die Auserwählten Gottes anklagen? Gott ist es, der gerecht macht. Wer kann sie verurteilen? Christus Jesus sitzt zur Rechten Gottes und tritt für uns ein. Was kann uns scheiden von der Liebe Gottes? Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem HErrn. (Gedanken aus Römer 8,31-39).

Danke, Jesus, Du bist so voller Barmherzigkeit mir gegenüber! Ja, ich will Deine Barmherzigkeit nehmen, sie soll über mich regieren. Ich will Dir meine Sorgen und Nöte bringen, denn Du hast nur gute Gedanken über mich. Du bist ein wunderbarer HErr, mein Heiland und Erlöser!

 

Christus allein – 31.08.2019

Christus allein – 31.08.2019

In Ihm sind alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen.
Kolosser 2, 3

In Ihm, – das ist Christus. In Jesus Christus ist alles verborgen, was es an himmlischen Schätzen gibt.
Ich denke gerade an einige Freunde, denen Christus nicht reichte; – sie wollten Weisheit, Macht, Geld, und sie haben Christus eingetauscht gegen kirchliche Mythen und Traditionen, gegen Geld oder sind sind in der Hierarchie aufgestiegen. Aber Christus ist nur noch im Mund, nicht mehr im Herzen, und schon lange nicht mehr der HErr.
Ein schlechter Tausch!
Wollen wir die Schätze heben, die in Christus verborgen sind, so brauchen wir Gemeinschaft mit Ihm, Zeit mit Ihm zusammen in der Stille und in der Gesellschaft mit anderen Christen. Dort ist ER zu finden.
ER hat auf all unsere Bedürfnisse Antworten. Sein Heil ist allumfassend.
Gerade hörte ich das Lied: What a beautifull name He has …. Es ist ein wunderbares Lied, und ich bete es mit. In der Anbetung Seines wundervollen Namens kommen wir Ihm ganz, ganz nah. ER ist es wert, angebetet zu werden!
Und während der Anbetung arbeitet Sein Geist in uns und an uns, verändert uns, schenkt Seine Gaben, erfüllt uns mit Freude und verbessert sogar unsere Gesundheit.
ER ist es wert, daß wir jeden Tag viel Zeit mit Ihm verbringen. Das hilft uns, die Schätze zu heben, die Jesus für uns hat. ER hat wirklich alles für uns! Denn ER liebt uns sehr. Wie sollte ER uns etwas vorenthalten?
Der Weg zu den Schätzen führt nicht über die Weisheitsliteratur, nicht über Kurse, nicht über Mystik, nicht über Seminare. Denn die Schätze sind für uns so nicht erreichbar. Diese Schätze sind in einer Person zu finden, in Jesus. ER allein ist das Ziel, der Weg, das Leben, die Wahrheit. ER allein beinhaltet alles, was wir uns wünschen. Aber wir bekommen es nicht ohne Ihn. Und mit Ihm haben wir es einfach geschenkt bekommen. Schade, daß Geber und Gaben so oft verwechselt werden!
ER ist die Quelle, ER ist das Leben, ER allein!!

Danke, Jesus! Du bist mein Leben, mein Weg, meine Wahrheit. Bei Dir finde ich alles, was ich brauche…… und sogar noch mehr. Danke für Deine herrliche Gegenwart, für die Ruhe, die Freude, die Liebe, die Hoffnung! 

Mein Vater – 30.08.2019

Mein Vater – 30.08.2019

Der HErr nimmt sich meiner an.
Psalm 138, 8

Unser Gott ist kein Gedankengebilde. ER ist nicht abstrakt, irgendwo fern im Himmel oder auf unser Denken beschränkt. ER ist aktiv tätig in unserem Leben, ER ist nahe, ER ist interessiert an jeder Kleinigkeit!
ER ist ein persönlicher Gott. ER kümmert sich um mich. ER ist mein Vater, mein himmlischer Vater, der mich liebt.
Meine Probleme sind immer sehr konkret, und Seine Hilfe ist nicht guter Ratschlag oder nette Worte, sondern ebenfalls konkret. Für jedes Problem hat Er eine spezielle Lösung. ER macht keine allgemeinen Pläne oder Ratschläge, sondern rät mir persönlich, und dabei hat ER alle Aspekte des Problems im Blick. Niemals eine Standart-Lösung, sondern immer individuell zugeschnitten.
Für jeden hat ER andere Wege und einen anderen Rat. ER weiß genau, was dran ist. Oft schon habe ich um irgendetwas gebetet, doch ER hat erst einmal anderes getan. Das war Ihm wichtiger, und so war es auch die richtige Reihenfolge; – das habe ich später begriffen.
ER nimmt sich meiner an. – In unseren Versammlungen sitzen alles Menschen mit Problemen, mit großen Problemen, die man nicht mit allgemeinen Ratschlägen lösen kann. Doch ER kennt ja jeden und weiß Therapie und Hilfe. ER allein kann das Herz trösten, Freude auch in schwierigen Zeiten spenden, Frieden dem müden Herzen geben.
Wenn ich in die Runde sehe, so sehe ich erlöste Menschen. So viele sind dort, die unlösbare Probleme hatten, doch durch die Hilfe Jesu frei geworden sind. Jetzt strahlen sie die Freude Gottes aus; – auch wenn noch nicht alle Probleme gelöst sind, sind sie doch auf dem Weg. Herrlich!!
Als ich Kind war, fühlte ich mich von niemandem geliebt oder angenommen. Doch der HErr nahm sich meiner an. ER hielt Seine Hand über mir, damit ich mir nichts antue und den Druck aushalte. Dann ließ ER sich finden und füllte mein einsames Herz mit Seiner Gegenwart. Seitdem arbeitet Er an mir, damit ich unbeschwert leben kann, fröhlich, voll Frieden, voll Dankbarkeit. ER nimmt sich meiner an und macht mich positiv, gibt Mut, tröstet durch Sein Wort, umgibt mich ganz eng und schenkt mir tiefen, festen Glauben an die Liebe des Vaters.
Wie gut, daß ich Ihn gefunden habe! Denn ER nimmt sich meiner an.

Danke, Jesus! Du bist der Gott, den ich liebe, denn Du hast mich zuerst geliebt. Bei Dir allein bin ich geborgen!!

Friede wie ein Strom – 29.08.2019

Friede wie ein Strom – 29.08.2019

ER ist unser Friede.
Epheser-Brief 2, 14

Unser Fluß ist  ca. 800 m breit und hat ziemliche Strömung. Einmal, als ich erst 17 Jahre alt war und in der „schwierigen“ Zeit steckte, so voller Problem, Fragen, Rebellion und Unruhe, da ging ich nachts an den Fluß auf die Brücke. Es war im Winter, der Vollmond schien, alles war hellgrau-bläulich gefärbt, das Wasser gurgelte um die Brückenpfosten, kein Windchen wehte, alles war so ruhig, friedlich und still. Alles in mir sehnte sich nach diesem Frieden und dieser Harmonie. Lange stand ich auf der Brücke und hörte dem Wasser zu, sah den Mond auf der anderen Seite des Flusses und versuchte, diese Harmonie zu greifen. Aber in mir war nur Chaos und Aufruhr. Da stieg ich über das Geländer, wollte eins werden mit dieser Harmonie. Ich hielt das Chaos in mir nicht mehr aus.
Doch Gott ließ mich nicht springen, Er wußte, das ist nur eine Illusion von Frieden und Harmonie. ER riß mich aus meinen Träumen und rief: „Du, das Wasser ist aber kalt!“ – und ich erwachte. Lange saß ich noch dort und weinte. Ich weiß nicht, warum ich weinte. Weil ich keine Harmonie gefunden hatte? Weil mein Chaos in mir so stark war? Weil jemand mich rief, Interesse an mir hatte, mich liebhatte, auf mich aufpaßte? Wahrscheinlich alles zusammen.
Gott hatte Seine Hand auf mein Leben gelegt. Schon vor der Geburt war Er für mich da. ER wußte: Allein schafft er es nicht. Der Junge braucht mich! – Und Er war da, manchmal nicht spürbar, manchmal ganz nah. ER legte das Wissen über sich in mein Herz, schon ganz früh. ER war der Vater, der unendliche Geduld hatte. Aber mit Seinen Armen der Liebe zog Er mich immer näher zu sich. Niemals zwang Er mich. ER wartete, bis ich zu Ihm kam. Und da kam die Harmonie, der göttliche Friede, die himmlische Freude in mein Herz. Da gab es kein Halten mehr. Tagelang brauchte ich fast nicht schlafen, ich war zu aufgeregt, zu froh, einfach zu glücklich zum Schlafen.
Bei Ihm allein kommt mein Herz zur Ruhe. Bei Ihm allein ist Friede und Harmonie, tiefe Freude und echte Vater-Liebe. Wie froh bin ich, daß ER da ist, so ganz für mich, als wäre kein anderer Mensch da, der Ihn bräuchte. Ach, wie lieb Er mich hat, und wie lieb ich Ihn habe!

Danke, mein lieber himmlischer Vater, für all die Geduld mir mir, die Wärme Deiner Liebe, den Frieden, der größer ist als mein Strom, die Freude, die sich auch im Dunkeln Raum macht. Ach, wie gut ist es, sich bei Dir zu bergen!!

Freude pur – 28.08.2019

Freude pur – 28.08.2019

Freuet euch im HErrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch!!
Philipper 4, 4

Paulus gibt uns hier einen Befehl: Freut euch! Doch wie ist es, kann man sich auf Befehl freuen? Das fällt mir doch recht schwer.
Es ist wie immer: Der HErr selber muß in uns das bewirken, was Er von und für uns will. Diese Freude muß von Ihm kommen, denn wir können keine echte Freude in uns herstellen. Wie sollte das auch gehen?
Es gibt zwar hunderte von Lebensweisheiten und auch echt gute Programme, wie man zur Freude kommt. Aber oft ist Freude nur ein Lachen über die Fehler anderer, Schadenfreude. Dann lachen die Leute.
Jesus will uns Seinen Geist geben. Und dieser Geist Gottes hat ein Markenzeichen, das ist Freude. Überall, wo der Geist Gottes wirkt, bricht sich die Freude Bahn.
Ansonsten gibt es nur Alkohol und Psychopharmaka, um die Stimmung aufzuhellen. – Ich habe in den letzten Tagen einige menschliche Wracks gesehen, die zu lange Psychopharmaka genommen haben. Es ist schlimm anzusehen. Sie haben fast keine Emotionen mehr, ihr Gang ist schlurfend, kraftlos. Sie vegetieren nur so dahin, selbst wenn sie schon länger keine Psycho-Tabletten mehr einnehmen. Das Gehirn und Nervensystem hält es nicht lange aus, manipuliert zu werden!
Die Freude, die Gott schenkt, überwindet sogar Depressionen und Psychopharmaka-Schäden. Sie wirkt auch dort, wo ernsthafte Probleme herrschen. Ob Ehekrach oder Kinder, die Drogen nehmen, ob der Chef einem gekündigt hat oder der Vermieter die Wohnung: Diese Freude Gottes regiert trotz unserer Probleme.
Am Wochenende war ich auf einer Männertagung. Man sah vielen noch an, wie schwer sie es im Leben hatten und wie sehr sie gesundheitlich gelitten hatten. Doch als der Lobpreis anfing, brach sich die Freude Bahn. Es gab kein Halten mehr, alle jubelten, sangen aus voller Kehle und mit ganzem Herzen: Jesus ist Sieger über den feind!! ER hat Befreiung gebracht! ER ist es, der mich liebt und neu macht! Halleluja!!
Laß Dir helfen, laß den Heiligen Geist dein Helfer im Glauben sein, und in der Freude, im Frieden, im Loben und Preisen! ER bewirkt das, was dir nicht möglich ist: Glauben, Liebe, Hoffnung, Freude, Friede ….. und noch viel, viel mehr.

Danke Jesus! Du hast mich erlöst! Und Du sendest mir Deinen Geist, damit ich glauben kann und Hoffnung habe und mich freuen kann! Ja HErr, ich klammere mich an Dich und glaube Dir!!

Ein neuer Mensch – 27.08.2019

Ein neuer Mensch – 27.08.2019

Gott, der die Toten lebendig macht
und das, was nicht ist,
ins Dasein ruft.
Römerbrief 4, 17

Gott ist gut, wunderbar, allmächtig, stark und ohne jede Grenzen! ER macht sogar das Tote lebendig, und kann Dinge erschaffen aus dem Nichts.
Unsere Wissenschaft versucht, den Beginn des Lebens im Reagenzglas nachzumachen. Dazu brauchen sie einige Zutaten und ideale Bedingungen. Vielleicht wird es einmal gelingen. Gott hingegen brauchte kein Reagenzglas, keine Zutaten, keine idealen Bedingungen. Es war ja auch nichts da, nur das absolute Nichts. Doch Er rief die Dinge ins Leben: Es werde Licht! – und es wurde Licht.
So hat Er auch mich gerufen und erschaffen. So hat Er viele Dinge in meinem Leben gemacht, aus dem Nichts hat Er wunderbare Dinge geschaffen. ER ist ein HErr ohne jede Begrenzung!
Ich kenne viele Männer und Frauen, deren Leben absolut gescheitert war. Alkohol, Frauen, Drogen, Gefängnis. Und Gott hat sie gerufen und neue Menschen aus ihnen gemacht. Wunderbar! Man sieht es ihnen heute kaum an, daß sie Todeskandidaten waren. Sie sind voller Freude, voller Hoffnung, Stärke, Sicherheit, Geborgenheit, einfach alles neu geworden. Das, was früher nicht da war, hat ER aus dem Nichts gemacht.
So kann Er es mit jedem Leben machen, das man Ihm anvertraut. Auch aus Deinem Leben kann der HErr etwas Wunderbares machen. Etwas, wovon wir heute nicht einmal träumen können.
Es ist besser, dem HErrn heute sein Leben zu geben, als zu warten, bis es fast zu spät ist. ER kann ein Leben zur Blüte bringen. ER kann unendlich viel aus einem Leben machen, das Ihm gehört. Wieviel Gutes hat Mutter Theresa vollbracht, oder Hudson Taylor, oder der Gründer der Heilsarmee! Wieviel Leben sind vor dem Suff bewahrt worden. Wieviele Frauen sind jetzt Inseln der Geborgenheit. Wie viele Kinder leben unter dem Schutz des Höchsten. ER hat wunderbare Pläne, sei Sein Werkzeug in dieser dunklen Welt.
Zuerst will Er dich retten von allem, was dich bedrückt, – nichts ist Ihm zu schwer. Dann will Er dein Leben neu machen, neu gestalten. Und dann wird Er dich senden, damit Du neu machst, gestaltest, zu Jesus bringst und Gottes Heilsplan zur Ausführung bringst. Gib Ihm Dein Leben, und ER macht etwas daraus!!

Danke Jesus, Du hast etwas aus meinem Leben gemacht! Ohne Dich war es trostlos, leer, hoffnungslos. Doch Du hast Dich erbarmt und mir neues Leben geschenkt. Danke!!!

Mein stilles Verlangen – 26.08.2019

Mein stilles Verlangen – 26.08.2019

Der HErr ist mein Hirte,
nichts wird mir fehlen. …
ER stillt mein Verlangen …
Psalm 23, 1.3a

Ja, so ist es: Der HErr ist ein guter Hirte, der weiß, was Sein Schäflein braucht. ER stillt mein Verlangen.
Manchmal weiß man selber nicht so recht, was einem fehlt. Man kauft sich dieses oder jenes, geht hierhin oder dorthin, doch es bleibt dieses Loch, diese Leere im Herzen, diese Unzufriedenheit und Ruhelosigkeit. Wie soll man sein Herz zur Ruhe bekommen? Es entlädt sich durch spitze Worte, Streitlust oder Aggression, Bitterkeit, Egoismus und andere negative Dinge, die die Gemeinschaft mit den Geschwistern belasten.
Doch der HErr weiß, was wir brauchen. ER allein kennt unser Herz bis zum Grunde. ER allein kann dieses unbestimmte, unbekannte Verlangen stillen. – Und ER will es!
Schon oft haben wir geschrieben, wie sehr der HErr auf unser äußeres Wohl achtet. ER sorgt für Arbeit, Essen, Trinken, Kleidung und ein Dach über dem Kopf. ER schenkt Ruhepausen und Erholung. ER sorgt sich um Gesundheit, Parkplätze und hilft, Verlorenes zu finden. Das alles ist unser äußerlicher Rahmen. Es ist für Jesus nicht schwer, uns zu versorgen; – wenn wir nur nicht immer so quengeln würden.
Doch Er sorgt sich auch um unser inneres Gleichgewicht und stillt jedes Verlangen in uns. – Ach, wenn wir doch nicht immer meinen würden, wir bräuchten bestimmte Dinge zu unserem Glück! Wie sehr hetzen wir diesen Dingen hinterher, die wie Seifenblasen platzen, sobald wir sie haben; – wir sind dann nicht glücklicher als vorher.
Unser inneres Verlangen zielt ab auf den HErrn. ER allein ist diese Erfüllung. ER allein kann dieses Verlangen stillen. So wie ein Mann erst Erfüllung mit seiner Frau findet, so ist für die Erfüllung des Herzens der HErr zuständig. Nur Er ist das Ziel, auch wenn es viele noch gar nicht wissen.
So viele arbeiten und rackern sich ab, um irgendwelche Ziele zu erreichen. Doch das innere Gleichgewicht, die innere Zufriedenheit und Ruhe kommt aus der Verbindung zum HErrn. Nur wer diese Verbindung hat, hat die Quelle gefunden. Dann stillt der HErr das Verlangen.
Wir sind heute sehr auf Aktion getrimmt. Die Besinnung auf Jesus, auf die Bibel, auf den himmlischen Vater bringt keinen finanziellen Nutzen. Dieses Denken ist grundverkehrt. Die Besinnung auf Jesus, das Nachdenken über Ihn, das Gebet und das Lesen des Wortes bringen alles, was man für Geld nicht kaufen kann: Ruhe, Zufriedenheit, Kraft.

Danke Jesus, in Dir bin ich geborgen!!! Du stillst das tiefste Verlangen meines Herzens! Mit Dir bin ich gern zusammen. Danke, Du bist wunderbar!!

Besuch kommt! – 25.08.2019

Besuch kommt! – 25.08.2019

Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes
wird uns besuchen
das aufstrahlende Licht aus der Höhe,
um allen zu leuchten,
die in Finsternis sitzen
und im Schatten des Todes,
und unsere Schritte zu lenken
auf den Weg des Friedens.
Lukas Evangelium 1, 78

Stell Dir einmal vor, Du sitzt im Gottesdienst. Mitten im feierlichsten Moment geht die Tür auf, Bewaffnete stellen sich zum Spalier auf und der Bischof, Kardinal oder so spaziert herein. Er blickt sich suchend in der Kirche um, kommt nach vorne, flüstert einen Namen, und alle fangen an, auf Dich zu zeigen: Das ist er! Der Bischof kommt auf dich zu, holt sein Notizbuch heraus, und fragt, ob Du wirklich der bist. Und dann nimmt er Dich unter seine weite Robe, umarmt Dich und steckt Dir seinen Siegelring an den Finger. Von nun an, – so meint er, hast du Autorität über alle Macht des feindes, über Drachen, Schlangen und Skorpione, in meinem Namen!
Broch, das geht aber durch!
Und dann sieht er in seinem Notizbuch noch einen Namen: Elvira Klein oder so ähnlich. Auch die ist da. Und er sagt zu ihr: Deine Schuld ist Dir vergeben. Quäle dich nicht weiter damit ab, Jesus ist dafür gestorben, und noch einmal stirbt Er nicht dafür.
Und dann sieht er dich: Besuch! – so meint er. Und da kommt Er, der Geist des mächtigen Gottes, und der setzt dich frei von Flüchen und Unglück, von Selbstanklage, Bitterkeit und allen schlimmen Angewohnheiten. Plötzlich kannst du nicht mehr stehen, weil die Kraft zu stark wird. Noch stundenlang hast du Mühe, geradeaus zugehen. Und immer dieses Lachen, das der Geist der Freude schenkt. ….. Ein herrlicher Sonntag, voll göttlichen Besuchs, obwohl wir ja im Schatten des Todes sitzen, in der Finsternis! Ja, Gott besucht Sein Volk, glaube Ihm endlich!!!!

Danke, Jesus! Du hast mich erlöst von dem Fluch des Todes und von alles Finsternis! Du bist mein Licht, meine Hoffnung und mein Leben! Danke für Deinen Geist, der Deine Worte in mir lebendig macht! Ich liebe Deine Besuche, die voller Geschenke und Überraschungen sind. Du bist gut zu mir!!

Konkreter Glaube, konkretes Gebet – 24.08.2019

Konkreter Glaube, konkretes Gebet – 24.08.2019

Jesus sagt zum geheilten Leprakranken:
Dein Glaube hat dir geholfen.
Lukas 17, 19

Die zehn Aussätzigen hatten ein konkretes Problem und eine konkrete Bitte an Jesus. Und Jesu Antwort war genau so konkret: Geht, zeigt euch den Priester.
Auf dem Weg dorthin wurden sie heilt, und einer drehte wieder um, um Jesus zu danken. Zu diesem sagt Jesus: Dein Glaube hat dir geholfen.
Bei Jesus ist alles konkret, nicht so vage umschrieben wie bei mir.
Ich dachte bisher immer, ob Jesus das Gebet erhört oder nicht, weiß ich nicht. Vielleicht. Es ist Seine Entscheidung. Und oft wurde ich enttäuscht, Jesus erhörte das Gebet für Kranke und andere Gebete nicht.
Es liegt an diesem „Vielleicht“. Vielleicht erhört Er es, vielleicht auch nicht. – Das Vielleicht ist der größte Feind des Glaubens.
Denn ich weiß doch: Gott hört JEDES Gebet. Alle meine Gedanken, Worte, Taten und Gefühle, alles liegt offen vor Ihm. Nichts ist Ihm verborgen.
ER möchte mich nicht ständig enttäuschen! ER möchte mehr Gebete erhören!
Doch dazu braucht es meinen Glauben, ein Vielleicht reicht nicht.
Wenn ich weiß, daß Jesus jedes meiner Gebete hört und erhört, so wie es gut für den Menschen ist, so bete ich viel siegessicherer, viel gewisser, viel stärker, öfter, länger. DAS ist die Motivation für mich zum Gebet! ER will segnen, ER will erhören, ER will heilen!
Jemand hat eine Untersuchung gemacht, wie oft Jesus Menschen durch sein Gebet heilt. Er hat herausgefunden, etwa 1/3 wird sofort geheilt, bei 1/3 setzt ein Heilungsprozezß ein und bei 1/3 scheint nichts zu geschehen. Aber dieses letzte Drittel ist trotzdem fröhlich und meint, das Gebet war gut! Irgendwie hat es geholfen, auf jeden Fall war es positiv!
Ja, Gott hört das Gebet auf jeden Fall und selbst wenn Er nicht sofort alles bewirkt, so schüttet Er über die Person Seinen Segen aus. Das Gebet ist auf jeden Fall positiv für den Menschen.
Diese Erkenntnis gibt mir Mut, konkret in konkreten Fällen zu beten und konkrete Ergebnisse zu erwarten.

Danke Jesus, Du schätzt meinen Glauben! Danke, Du hörst auf mein Gebet, mein Glaube ist Dir nicht zu klein! Danke, Du segnest die Menschen, für die ich bete! HErr, Du bist wunderbar!!