Arm, elend und voller Schmerzen – 21.08.2018

Arm, elend und voller Schmerzen – 21.08.2018

Ich bin elend und voller Schmerzen,
doch Deine Hilfe, o HErr, wird mich erhöhen.
Psalm 69, 30
Als ich ein junger Mann war, hatte ich lange, lange Jahre starke Rückenschmerzen. Eigentlich wollte ich viel, viel schaffen, aber mir waren durch die Schmerzen die Hände gebunden. Da war ich sehr, sehr mißmutig. Weder Medizin noch sonst irgendetwas half. Wir oft schrie ich zu Gott, doch ER schien nicht zu reagieren. Wie sehr klammerte ich mich an Ihn, doch ich merkte nichts von Ihm.
Nach langen Jahren kam ein kleiner Pastor aus Schottland in unseren Gottesdienst und betete mit mir. Er sagte mir, es wird Schritt für Schritt besser werden. Und Gott handelte wirklich auf sein Gebet des Glaubens: Es wurde langsam immer besser. Nur wenn ich selber irgendetwas für den Rücken unternahm, wurde es wieder schlechter. Nun habe ich schon lange keine Rückenschmerzen mehr und bin dem HErrn immer sehr dankbar, wenn ich an diese Zeit und die Heilung denke.
Gott hat verheißen, daß unser Gebet um Hilfe nicht vergebens ist. ER ist gar nicht schwerhörig! ER hat immer einen Plan, der trotz allem gut für uns ist!
David schrieb den Psalm 69 oben. Er wußte, was Leid, Schmerz und Verfolgung ist. Aber er kannte Gott und wußte: Alles Elend dauert seine Zeit und dann kommt Gott, der Erlöser und Retter. Ist das Elend auch noch so schlimm und statt Licht nur Finsternis um und in mir, so ist mein Retter nicht fern. ER eilt mir zur Hilfe! Am Ende siegt immer der Gott der Liebe; – mag der feind auch noch so toben.
Gott ist ein barmherziger Gott. ER hat Mitleid mit Seinen Kindern und kann ihr Leid nicht „cool“ mitansehen und auf die Prinzipien des Glaubens hinweisen. ER erbarmt sich und beugt sich herab zu ihnen. ER ist ihnen nah, spendet Trost und gibt Hoffnung und Heilung. ER ist ein wunderbarer Vater für Seine Kinder! Wir sollten Ihn mehr suchen, denn in Seiner Gegenwart finden wir alles, was uns nötig ist.
Danke, Vater, bei Dir kommt mein Herz zur Ruhe. Du bist ein wunderbarer, lieber, barmherziger Vater! Dir ist unser Leid nicht gleichgültig. Du bist mir nahe, tröstest und stärkst mich. Mit Dir habe ich Hoffnung, denn du wirst mich retten. Danke!!!


Kommentar verfassen