Andacht – Do. 30. Mai 2013

Andacht – Do. 30. Mai 2013

Guten Morgen!!!


Ich bringe sie zu meinem heiligen Berg und erfülle sie in meinem Bethaus mit Freude. Ihre Brandopfer und Schlachtopfer finden Gefallen auf meinem Altar, denn mein Haus wird ein Haus des Gebets für alle Völker genannt.

Jesaja 56,7

Gottes Haus, Sein Tempel und heute die Gemeinde Jesu soll ein Haus des Gebets sein. Dort will der HErr den Menschen aller Völker begegnen und sie mit Seiner Freude füllen. Ihre Opfer wird ER gnädig annehmen. Die Opfer sind: Lobpreis, Dank, Gebet, Fürbitte, Fasten. Der HErr will auf das Gebet Seiner Gemeinde achten! Es geschehen große Dinge, wo Gemeinde zum Haus des Gebets wird. Alle großen, lebendigen Gemeinden auf der Welt sind betende Gemeinden. Die größte Gemeinde in Korea hat sogar einen Gebetsberg, der sehr genutzt wird. Dort geschehen Zeichen und Wunder. Gott ist ein großer Gott, allmächtig und wunderwirkend. Nur, ob wir dafür bereit sind? Ob wir erwarten, daß Gott handelt? Oder ob wir lieber Bücher und Berichte darüber lesen? Nein, heute wollen wir ein Haus des Gebets sein! Damit Gott uns nahe ist und ER uns mit Seiner Freude füllt. Wir wollen Ihm opfern: Unseren Dank und Lob, Zeit und Energie, Gedanken und Worte. Und genau wie Jesus wollen wir den Tempel Gottes reinigen von allem, was Ihm nicht gefällt. Jesus stieß die Tische der Geldwechsler um; ER will nicht, daß Geld so einen großen Stellenwert in unserem Denken hat. Reinigen wir lieber unsere Gedanken und Gefühle, Worte und Taten, und vertrauen auf Ihn. ER wird es wunderbar ausführen.


Danke, Jesus, daß ich mich Gott nähern darf! Danke, daß Du mich angenommen hast! Danke, daß Du mich befreit und erlöst hast! Danke, daß Du mich immer wieder retten wirst und mir immer hilfst und zur Seite stehst! Danke, Du bist da!!!

Kommentar verfassen