Andacht – Do. 25. April 2013

Andacht – Do. 25. April 2013

Guten Morgen!!!


Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott.

Jesaja 40,1

Nichts ist besser, als wenn man in Zeiten der Traurigkeit einen guten Freund hat, der einen tröstet. Wie gut ist es, wenn man nach einem herben Rückschlag Trost findet! Wie gut, wenn man in schweren Zeiten nicht allein ist, sondern jemand da ist, der einem Mut zuspricht. So wie kleine Kinder zur Mama fliehen, wenn ihnen etwas geschieht, so können wir zu unserem Gott fliehen. Es ist ganz erstaunlich, wenn ich meinen Kleinen beobachte: Wenn er einen schweren Rückschlag erleidet, so ist er ganz zerknirscht und mutlos, traurig und am Boden zerstört. Doch dann geht er in eine stille Ecke und kommt nach einiger Zeit neu gestärkt und mit neuem Mut zurück. In dieser Zeit weint er und schüttet dem HErrn sein Herz aus. Und Gott, sein himmlischer Vater, füllt ihn mit Seinem Trost. Mein ganz Kleiner kommt zu mir oder zur Mama, wenn ihm etwas geschieht. Dort weint er sich aus, klagt über alle Ungerechtigkeit der Welt, doch er läßt sich trösten und nach einiger Zeit zieht er wieder tatendurstig los. Gott, unser Vater, tröstet gern! ER hat die richtigen Worte; ER weiß, wie er Seine Kinder streicheln muß, damit sie wieder Mut bekommen. Nur unsere Widerspenstigkeit steht manchmal Seinem Trost entgegen. Ich WILL klagen, ich WILL traurig sein! Wie soll ER uns da trösten? ER hat Geduld und wartet, bis Sein Kind sich trösten läßt. Und dann kommt ER mit Seiner großen Liebe und erfüllt unser Herz wieder mit Seinem himmlischen Frieden, Seiner Freude und neuem Mut und Zuversicht. ER ist der beste Tröster!!

Danke, Vater, daß Du da bist!! Du weißt, so oft bin ich in Not und brauche Deinen Trost. Danke, Du sprichst meinem Herzen immer wieder Mut zu, nimmst die Traurigkeit und Niedergeschlagenheit und füllst Deine Freude und Hoffnung in mein Herz. Es ist gut, Dich zu kennen, lieber himmlischer Vater!!

Kommentar verfassen