Andacht

Andacht

Es ist ein köstlich Ding, daß das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade.
Hebräerbrief 13,9

Gott möchte, daß wir ein festes Herz haben und uns nicht durch alles mögliche beunruhigen lassen. Der feind spielt uns immer wieder irgendwelche Bedrohungen vor, damit wir vor Angst und Sorgen vergehen. Aber dann sind wir sicher keine fröhlichen Zeugen Christi! Dann ist unser Vertrauen zu Jesus zerstört. Worauf höre ich? Gott hat mir viele Zusagen gegeben. Doch jedesmal kommt der feind, so wie bei Adam und Eva, und fragt: Ja, sollte Gott wirklich gesagt haben …? Sollte ER es auch so gemeint haben? Und wir fangen an, alles in Frage zu stellen. Ja, der feind kennt uns recht gut und weiß, wie er uns von Jesus wegbringen kann!
Es ist gut, ein festes Herz zu haben! Dann regieren uns nicht mehr die verschiedenen Meinungen und Stimmungen, die Gefühle oder die Begierden, sondern unser Herz wird regiert von Ihm, der sich nicht ändert. Es ist Gnade, die das bewirkt. Darum wollen wir ständig zu Seinem Gnadenthron gehen und unser Herz in Seiner Gegenwart beruhigen. ER ist stärker wie alle Mächte! Er hat das letzte Wort!!

Ja Jesus, ich will mich festhalten an Dir und Deinen Zusagen! Ich will nicht wie ein Stück Holz im Ozean hin und her getrieben werden, sondern fest auf einem Felsen stehen; – Du bist der Fels! Danke, ich kann mein Herz in Deiner Gegenwart beruhigen und Du machst es fest durch Gnade. Du bist der HErr, der mich lieb hat und der immer das letzte Wort hat!


Kommentar verfassen