Zeichen und Wunder – 13.01.2019

Der HErr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die Er geschehen ließ.
Markus 16, 20

Zeichen sind Wunder, damit wir uns wundern über die Macht und Stärke Gottes.
Wunder sind Zeichen, damit wir die große Liebe, Barmherzigkeit und Herrlichkeit Gottes sehen.
Unser Glaube beruht nicht nur auf einer gute Theologie oder Erklärung Gottes, Jesu und des Evangeliums. Unser Glaube ist eine lebendige Beziehung zum HErrn. Diese Beziehung umfaßt alles: Das Denken, Sehen, Fühlen und auch den Körper. Es ist unsere Welt-Anschauung und das, worauf wir uns verlassen.
Gehen wir davon aus, daß es Gott gar nicht gibt, werden wir nie Wunder sehen, sondern versuchen, alles irgendwie zu erklären. Manchmal recht anstrengend und phantasievoll, aber Hauptsache, man glaubt es!
Ist unsere Weltanschauung erweitert um die himmlische Dimension, können wir alles sehr viel leichter verstehen. Wir wissen, Gott greift immer wieder in diese sichtbare Welt ein. Und wir können uns auf Ihn verlassen und Ihm für Seine Wunder und Zeichen danken. Das macht ein fröhliches Herz.
Gott will Wunder und Zeichen wirken. ER sitzt nicht auf Seinem Thron und schaut uns von fern her zu. Manchmal runzelt Er die Stirn, wenn etwas nicht richtig läuft, und manchmal meint Er trocken: Gut, das läuft gut! Nein, so ein Gott, fern von uns, brauchen wir nicht, und den gibt es zum Glück nicht! ER ist uns nahe, umgibt uns mit Liebe und handelt an uns wegen Seiner Barmherzigkeit.
Die Zeichen sind für uns wichtig. Sie zeigen uns ganz persönlich die Liebe Gottes. Das Wort ist dann nicht mehr theoretisch, sondern wird für mich ganz praktisch. ER hat mich persönlich lieb! ER kümmert sich um meine persönlichen Dinge! So wächst mein Vertrauen in diesen mächtigen Gott. Ich weiß: ER hat mich vollkommen in Seiner Hand und ist sehr an mir interessiert.

Danke, Jesus, Du bist nicht fern! Du hast mir Deine Macht und Liebe auch durch Zeichen und Wunder gezeigt, damit ich Dir mehr zutraue und Dir mehr und mehr glaube. Ja, Du bist der Gott, der mich lieb hat!

Kommentar verfassen