Höhlenmenschen – 27.04.2017

Das Volk, das im Dunkel lebte,
hat ein helles Licht gesehen;
denen, die im Schattenreich des Todes wohnten,
ist ein Licht erschienen.
Matthäus 4, 16
Vor etlichen tausend Jahren hatte sich ein Stamm in einem Höhlenlabyrinth verirrt. Die Stammesältesten hießen Adam und Eva. So irrten diese Menschen in diesen Höhlen umher und fanden den Ausgang nicht mehr. In ihren Geschichten lebten die Erinnerungen an Licht, Sonne, Regen und Wärme fort, und es hieß, daß einmal ein Mann erscheinen sollte, der sie aus ihrem Gefängnis herausführen wird. Da sie kein Licht hatten, sahen sie nicht, wie schmutzig sie waren. Sie hielten zusammen, weil keiner gerne alleine war; aber sie belogen und betrogen sich, wo es nur ging, und hatten für alles eine Ausrede.
Als Jesus, das Licht, erschien, waren sie alle voller Aufregung. Ob Er die Verheißung erfüllen und sie herausführen wird? Jesus setzte sich und machte Feuer. Alle kamen und wärmten sich am Feuer. Aber langsam wurde ihnen unwohl. Denn sie sahen, wie schmutzig sie waren. Einer nach dem andern zog sich ins Dunkel zurück. Jesus ließ Wasser holen, nahm Seife und Bürste, und fing an, die Höhlenmenschen zu schrubben. Zuerst die Kinder, denn die hatten am meisten Zutrauen zu Ihm; dann die Erwachsenen, die noch da waren. Während dieser Prozedur erzählte Jesus von Sonne und Meer, von Regen und Schnee, von Blumen und Wäldern, Bienen und Pferden und vor allem vom himmlischen Reich Seines Vaters. Die Sehnsucht der Höhlenmenschen wuchs, und viele wußten, daß dies der Erlöser war. Nun kamen auch einige von den Leuten, die vorher ins Dunkle geflohen waren, um sich reinigen zu lassen. Jesus erzählte von Reinheit und Sünde und die Leute verstanden. ER erzählte von der Liebe des Vaters, der sie erlösen wollte. Vielen standen die Tränen in den Augen, aber einige wollten dennoch lieber in der Dunkelheit bleiben. Schade um sie!
Dann stand Jesus auf, sah sich Seine Schar an, und sagte zu ihnen: Nun seid ihr rein und sauber. Paßt auf euer Herz auf, damit es nicht wieder schmutzig wird! Folgt den Worten des Himmlischen Vaters, der es gut mit euch meint! Und nun kommt mit, alle, die sauber geworden sind, kommt ans Licht! Und ER ging ihnen voran hinaus in die Weite, hinaus aus Dunkelheit und Enge, aus Schmutz und Kälte, aus Egoismus und Bitterkeit, hinein in das Licht Gottes.
Danke, Jesus, Du hast auch mich erlöst! Du hast mich gereinigt von aller Sünde, von Schmutz und Dreck! Du hast mir den Weg zum Leben gezeigt! Du hast mir den Himmlischen Vater gezeigt! – und nun darf ich mit Dir leben. Wie gut, daß Du mein Guter Hirte bist!!

Kommentar verfassen