Die Sache mit dem Zorn – 25.03.2017

Laßt euch durch den Zorn nicht zur Sünde hinreißen! Die Sonne soll über eurem Zorn nicht untergehen. Gebt dem Teufel keinen Raum!
Epheser 4, 25ff.
Ob das auch für Jesus galt, als ER auf der Erde lebte? Und gilt es jetzt auch für Ihn, wo ER im Himmel ist?
Wenn Jesus etwas von uns fordert, so ist ER immer der Erste, der es umsetzt. Wenn ER von uns erwartet, daß wir unserem Schuldigern 7 x 70 mal vergeben, so tut ER es noch viel, viel öfter. Wenn ER möchte, daß die Sonne nicht über unsern Zorn untergehen soll, so gilt es erst recht für Ihn selber: ER kann nicht Tag und Nacht zornig sein auf uns! Am Abend spätestens vergibt ER und wartet auf uns, damit unsere Beziehung zu Ihm wieder in Ordnung kommt.
Jesus weiß, wovon ER spricht: Wenn wir zornig sind, kommen schnell die bösesten Gedanken. Und wenn wir nicht aufpassen, folgen böse Taten. Manchmal sind wir zu Recht zornig, so wie Jesus. Als ER im Tempel die Händler und Banker fand, griff ER zur Peitsche und trieb sie alle hinaus. Aber ER ist niemals für immer zornig. Viel lieber vergibt ER und hilft uns aus unseren Sünden heraus.
Es ist gut, wenn wir zornig sind, die Sache mit Jesus zu besprechen. ER kann es ertragen, wenn wir Ihm unsere ganze Wut sagen. Und dann wollen wir die Sache mit Jesu Augen sehen und unserem Widersacher vergeben. Manchmal sind wir ja leider zu Unrecht zornig … Aber selbst wenn wir zu Recht zornig sind, sollen wir vergeben; – mit Seiner Hilfe.
Wenn wir nicht vergeben und im Zorn verharren, geben wir dem Teufel Raum in unserm Herzen. Er ist der Vater der Lüge, er mag Haß und Rache, er ist der Zerstörer, Verleumder, ein Mörder von Anfang an. Was meinst du wohl, was er in Deinem Herzen anrichtet?
Er sät Unfrieden, Freudlosigkeit, Wut, Rachegedanken …. alles Dinge, die niemals Gottes Wohlgefallen finden. Da entfernt sich Gott lieber und wartet, bis wir zu Ihm zurückwollen.
Wir wollen lieber aufpassen auf unsere Gefühle, und dem Teufel gar keinen Raum in unserm Herzen geben. Er bringt nur den Tod. Selbst wenn es schwer ist, wir wollen Jesu Weg gehen, damit Sein Friede uns umgibt. Spätestens wenn wir Schlafen gehen, wollen wir uns versöhnen, vergeben und vielleicht um Vergebung bitten. Besonders in der Ehe ist dieses Verhalten wichtig. Oder soll der Teufel in unserer Ehe Raum gewinnen? Dann wird ein kleiner Zorn bald in Scheidung enden. Ne, wir wollen lieber auf Jesus hören!! ER ist das Leben, ER ist der Friedefürst und ER ist der Meister der Freude!!
HErr, hilf mir, wenn ich zornig bin! Dann fällt es mir schwer zu vergeben und mich zu versöhnen. Du hast es vorgemacht und ich will auf Deinen Wegen gehen. Hilf, daß niemals die Sonne über meinem Zorn untergeht!! Ich will Dich, das Leben, den Frieden und Deine große Freude!

Kommentar verfassen