Die Wächter auf den Mauern – 10.03.2017

Auf deine Mauern, Jerusalem, stelle ich Wächter.
Weder bei Tag noch bei Nacht dürfen sie schweigen.
Ihr, die ihr den HErrn an Zion erinnern sollt,
gönnt euch keine Ruhe!
Jesaja 62, 6
Diese Wächter auf den Mauern sind die Beter. Sie kämpfen für Jerusalem! Sie haben Acht, daß kein Feind Jerusalem Schaden zufügen darf. Sie erinnern den HErrn an Seine Stadt und beten Seinen Schutz und Segen herunter. Was ist wichtiger, wie dieser Wächterdienst?
Man mag über die Politik Israels streiten, – es ist ja keine „göttliche“ oder christliche Politik, sondern eben nur menschliche. Noch ist Israel nicht erlöst und vom HErrn regiert, noch regieren dort Menschen, die nicht von Gott regiert werden. Trotzdem segnet Gott Sein Volk mit vielerlei Segen! Wie großmütig, geduldig und gütig ist unser Gott!
Auch auf den Mauern unserer Gemeinden und Familien sollen Wächter stehen. Sie sollen Gott an Sein Neues Volk erinnern, die Jesus-Leute. Ja, wir sind Gottes Volk! Und wir brauchen diesen Wächterdienst genau so wie Jerusalem und Israel! Alle, die an Jesus glauben, sind die Söhne Abrahams, Gottes Volk. ER will aus beiden, Juden und Christen, eine Einheit machen, eine Herde, Sein Volk.
Gott achtet diesen Wächterdienst sehr hoch und hört gern auf ihre Stimme. Sie erinnern den HErrn Tag und Nacht an Sein Wort und Seine Versprechen. Sie flehen den Segen Gottes herab auf Jerusalem, Israel, die Gemeinde Jesu und die Familien.
Unsere Familie braucht diese Beter! Da bin ich als „Oberhaupt“ zuerst gefragt und ich mache diesen Dienst für die, die mir anvertraut sind, gern. Was gibt es mächtigeres als das Schutzgebet für unsere Kinder? Wieviel Segen geht verloren, wenn wir nicht die Hände für die Unsrigen falten können! Wenn Streit und Eifersucht unser Gebet lähmen!
Die Wächter auf den Mauern denken nicht an sich. Sie sind vielleicht krank, schwach und leidend. Aber im Gebet kämpfen sie für andere, denken nicht an sich. Dafür denkt Gott an sie, und sie verlassen sich darauf. Ja, Gott segnet diese Menschen im Wächterdienst sehr!
Unser Leben dreht sich oft zu 95 Prozent nur um uns selber. Aber die 5 Prozent wollen wir effektiv nutzen und Segen für andere von Gott erbitten. Nicht immer nur für uns selber, sondern eben für andere hat Gott uns ins Gebet gerufen. Gib Gott den Zehnten Deiner Zeit, und opfere Ihm Dein Gebet, Deine Gedanken, Deine Energie, Dein Mitgefühl, Dein Lob, Dank und Deine Kraft!

Danke Jesus, Du hast Wächter auf den Mauern! Danke für die, die für mich und uns beten. Sie sind eine Mauer um uns gegen alle Angriffe des feindes. Danke, daß Du sie für diesen Dienst segnest! Ich will auch auf den Mauern stehen und für Deine Herde beten. Bitte, segne Jerusalem, segne Israel, segne die Gemeinde Jesu und segne meine Kinder.

Kommentar verfassen