Andacht mo. 18.4.

Guten Morgen!!!!!!!!!!!!!!

Viel vermag das instaendige Gebet eines Gerechten. Elija war ein Mensch wie wir; er betete instaendig, es solle nicht regnen, und es regnete drei Jahre und sechs Monate nicht auf der Erde. Und er betete wieder; da gab der Himmel Regen, und die Erde brachte Fruechte hervor.
Jakobus-Brief 5,16ff

Gott will sehr, dass wir beten! Auch wenn Er allmaechtig ist, so moechte Er doch, dass wir Ihn bitten. Dann kann Sein Wille hier auf Erden geschehen, wie jetzt schon im Himmel. Und himmlische Zustaende, die wuenschen wir uns doch wirklich sehr!! Jesus macht uns Mut, indem Er auf Elija hinweist. Der war ja auch nur ein Mensch wie du und ich. Und doch hat Gott sehr auf ihn gehoert und manche Wunder getan. Elija war so ein Gerechter vor dem HErrn, der instaendig betete. Auch Mose und Abraham gehoeren zu den Gerechten, die heiss und instaendig fuer andere beteten und auf die Gott hoerte. Und ich? Wenn Jesus mich reinwaescht von allem Unrecht und Unheiligkeit, dann bin ich auch gerecht vor Gott. Ich darf dann auch im Gebet um alles moegliche ringen. Im Gebet bin ich mit dem HErrn vereint, wir sind dann ein Herz und eine Seele. So weiss ich, was Gott auf dem Herzen hat und kann darum bitten. Manchmal weiss ich, dass Gott etwas tun wird und da kann ich schon im Voraus danken. Der Schluessel fuer „Erfolg“ beim Beten ist: Jesus hat mich gerecht gemacht und ich darf unbefangen vor Gott treten; und: Ich will heiss und instaendig fuer eine Angelegenheit beten und dabei den Willen Gottes erkennen.

Danke, Jesus, dass Du auf unser Gebet achtest. Es ist Dir nicht gleichgueltig, wie es uns geht; Du bist kein ferner Gott! Danke, dass Du mich reinwaescht und ich unbefangen vor Gottes Gnadenthron kommen kann und um alles bitten kann. Danke, dass Du es magst, wenn Deine Kinder mit Dir reden und mit allem zu Dir kommen. Es wird Dir nicht zu viel. Danke, fuer Deine Geduld!

Kommentar verfassen