10. Februar

Guten Morgen!!!!!!!!!!!

Gepriesen sei der Gott und Vater Jesu Christi, unseres HErrn,
der Vater des Erbarmens und der Gott allen Trostes.
ER tröstet uns in all unserer Not,
damit auch wir die Kraft haben,
alle zu trösten, die in Not sind,
durch den Trost, mit dem auch wir von Gott getröstet werden.

2. Korinther-Brief 1,3f

Wo gibt es einen Gott, der Erbarmen hat mit seinen Anhängern? Wo ist ein Gott, der seine Kinder tröstet? Wo ist ein Gott, Vater genannt? Alle anderen Götter fordern von ihren Gläubigen; sie kennen kein Erbarmen. Nur Gott, der Vater Jesu Christi, ist der Vater des Erbarmens und der Gott allen Trostes. Sind wir in Not, so will Er sich erbarmen. Hat man uns Schlimmes angetan, so will Er uns trösten. Auch da, wo der Schmerz so tief sitzt, dass kein Trost mehr wirkt, will Gott heilen und trösten. Er allein kennt alle Tiefen unseres Herzens. Und Er allein weiß genau, welchen Trost wir nötig haben. Manchmal gibt es ein Unglück oder eine Krankheit macht uns zu schaffen. Manchmal tun andere Menschen uns Böses an. Und manchmal machen wir einen Fehler und sind an unserem Unglück selber schuld. Manchmal sündigen wir, so dass wir kaum noch in den Spiegel sehen können. Doch sobald wir zu unserem Vater gehen und uns Ihm anvertrauen, Ihm alles sagen, was uns bedrückt, kann Er uns in die Arme nehmen und uns trösten wie ein Vater sein kleines Kind. Bei Ihm darf man sich ausweinen, Er sieht alle unsere Tränen.

Vater, hier bin ich, Dein Kind. Ich danke Dir, dass Du mich in den Arm nimmst und tröstest. Du erbarmst Dich über mich. Ach, Vater, ich bin so froh, dass ich Dich gefunden habe!!! Auch da, wo alle mich verurteilen, stehst Du mir liebend bei. Und da, wo mein eigenes Gewissen mich verdammt, sendest Du Deinen Trost. Du bist der Vater des Erbarmens, der Gott allen Trostes!

Kommentar verfassen